Gerte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gerte · Nominativ Plural: Gerten
Aussprache
WorttrennungGer-te
Wortbildung mit ›Gerte‹ als Erstglied: ↗gertenschlank  ·  mit ›Gerte‹ als Letztglied: ↗Haselgerte · ↗Reitgerte · ↗Weidengerte
eWDG, 1967

Bedeutung

biegsamer, dünner Stock, Rute
Beispiele:
sich [Dativ] eine Gerte schneiden
jmdn. mit der Gerte schlagen
sie ist schlank wie eine Gerte
Reitpeitsche
Beispiel:
Da gab Anna dem Schimmel einen kecken Schlag mit der Gerte und setzte ihn in Galopp [G. KellerGr. Heinrich4,343]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gerte · gertenschlank
Gerte f. ‘dünne biegsame Rute’, ahd. gerta (8. Jh.), mhd. gerte ‘Rute, Zweig, Stab, Meßrute’, asächs. gerdia, mnd. gērde, mnl. gaerde, gheerde, nl. gard, aengl. gerd, gierd (woraus engl. yard ‘Längenmaß’) gehören als feminine jō- bzw. jōn-Ableitungen (westgerm. *gazdjō f.) zu ahd. (um 800), mhd. gart, nhd. (bis ins 16. Jh.) Gart ‘Stachel, Treibstecken’, anord. gaddr ‘Stachel, Spitze’, got. gazds ‘Stachel’ (germ. *gazda- m.), die mit mir. gat ‘Weidenrute’ auf ie. *ghazdh- ‘Rute, Stange’ zurückzuführen sind. Verwandt sind lat. hasta ‘Stab, Stange, Speer’ und mir. gass ‘Schoß, Sproß, Reis’ aus ie. *ghast-. gertenschlank Adj. ‘sehr schlank und elastisch’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gerte · ↗Reitgerte
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Gerte · ↗Rute · ↗Zweig
Synonymgruppe
Geißel · Gerte · ↗Peitsche · ↗Reitgerte · ↗Rute
Assoziationen
  • Nilpferdpeitsche · dicke Peitsche
  • Hiebe · Körperstrafe · ↗Prügel · Schläge · Tracht Prügel · ↗Züchtigung · es setzt Prügel · es setzt was · es setzt was mit dem Rohrstock  ●  (die) Jacke voll  ugs. · ↗(eine) Wucht  ugs., regional · (es gibt) langen Hafer  ugs. · (es gibt) was hinter die Löffel  ugs. · (es gibt) was hinter die Ohren  ugs. · ↗Abreibung  ugs. · ↗Dresche  ugs. · ↗Haue  ugs. · Keile kriegen  ugs. · ↗Kloppe  ugs. · ↗Senge  ugs. · den Arsch voll kriegen  derb · langen Hafer kriegen  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Gerte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

biegsam dünn schlank

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gerte‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gerte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich meine nicht dieses "biegsam wie eine Gerte", nicht körperlich.
Hermann, Judith: Sommerhaus, später, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 2000 [1998], S. 48
Sie war barfüßig, in der Hand ließ sie eine etwa zwei Meter lange, dünne Gerte wippen.
Die Zeit, 12.12.1975, Nr. 51
Der nahm es ihm aus der Hand und zerbrach es wie eine Gerte.
Klabund: Bracke. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 2325
Wenn sich die Pennäler im Unterricht nämlich zuviel erlaubten, bekamen sie die Gerten schmerzhaft zu spüren.
Süddeutsche Zeitung, 15.07.1999
Das Pferd muß bei dieser ersten Arbeit lernen, die vortreibende Hilfe der Gerte unbedingt zu respektieren.
o. A.: Richtlinien für Reiten und Fahren - Bd. 2: Ausbildung für Fortgeschrittene, Warendorf: FN-Verl. der Dt. Reiterlichen Vereinigung 1990 [1964], S. 78
Zitationshilfe
„Gerte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gerte>, abgerufen am 27.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gerstenzucker
Gerstentrank
Gerstensuppe
Gerstenstroh
Gerstenschrot
Gertenhieb
gertenschlank
gertig
Geruch
geruchfrei