Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gesäß, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gesäßes · Nominativ Plural: Gesäße
Aussprache 
Worttrennung Ge-säß
Wortbildung  mit ›Gesäß‹ als Erstglied: Gesäßbacke · Gesäßfalte · Gesäßmuskel · Gesäßtasche
eWDG

Bedeutung

Sitzfläche des Menschen, Hinterteil
Beispiel:
und dann schieben die livrierten Diener und der Haushofmeister den geehrtesten Gästen die Stühle unter das Gesäß [ UnruhNike177]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gesäß n. ‘Hintern’, ahd. gisāʒi ‘Sitz, Wohnsitz, Niederlassung’ (um 800), mhd. gesæʒe ‘Sitz, Wohnsitz, Lagerung, Lager, Belagerung, Hintern’, mnd. gesāte ‘Niederlassung, Wohnplatz’, gesēte ‘Sitz, Stuhl, Gesäß’, mnl. ghesāte ‘Gebäude, Wohnstätte, Sitzplatz, Gesäß’ stehen als neutrale ja-Stämme dehnstufig zu sitzen (s. d.; vgl. ahd. gisizzen ‘sitzen, sich niederlassen’, 8. Jh.) und den dort aufgeführten Formen. Im Sinne von ‘Ort, wo man sitzt’ wird der Ausdruck schon früh auf den ‘Körperteil, auf dem man sitzt’ übertragen. Diese heute allein übliche Bedeutung gilt vorwiegend in der Fachsprache der Medizin und der Bekleidungsindustrie (auch für ‘Hosenboden’).

Thesaurus

Anatomie
Synonymgruppe
Gesäß · Hinterteil · Steiß  ●  Kehrseite  scherzhaft · verlängerter Rücken  euphemistisch · (das) hintere Ende (von jemandem)  geh. · Allerwertester  ugs. · Arsch  derb · Clunium  fachspr., lat. · Fott  ugs., rheinisch · Fudi  ugs., schweiz. · Futt  ugs., rheinisch · Füdli  ugs., schweiz. · Glutealregion  fachspr., lat. · Hinterbacken  ugs. · Hintern  ugs. · Kiste  ugs. · Nates  fachspr., anatomisch, lat. · Po  ugs. · Pobacken  ugs. · Podex  ugs. · Popo  ugs. · Pöter  ugs. · Regio glutea  fachspr., lat. · Regio glutealis  fachspr., lat. · Schinken  ugs. · Sitzfleisch  ugs. · vier Buchstaben  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • attraktives Hinterteil · schöner Hintern  ●  Knackarsch  ugs.
  • (einen) dicken Hintern (haben)  ●  (einen) Hintern wie ein Brauereipferd (haben)  ugs., variabel

Typische Verbindungen zu ›Gesäß‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gesäß‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gesäß‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Übende gelangt dann oft gar nicht wieder auf die Füße, sondern landet auf dem Gesäß. [Borrmann, Günter u. Mügge, Hans: Gerätturnen in der Schule, Berlin: Volk u. Wissen 1957, S. 242]
Wenn er nach vorn blickt, wird er die Gesäße des vor ihm einmarschierenden Teams aus Island sehen. [Süddeutsche Zeitung, 08.02.2002]
Sie warb mit dem entblößten Gesäß einer Frau für Schuhe. [Süddeutsche Zeitung, 28.03.2001]
Natürlich möchte man sich in solch einem Moment selbst ins Gesäß beißen. [Süddeutsche Zeitung, 06.10.1995]
In so einem Fall hätte der Täter den Männern eher in das Gesäß gestochen. [Die Welt, 08.06.2005]
Zitationshilfe
„Gesäß“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ges%C3%A4%C3%9F>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesäusel
Gesäuge
Gesätzlein
Gesäge
Gesurre
Gesäßbacke
Gesäßfalte
Gesäßmuskel
Gesäßspalte
Gesäßtasche