Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gesäßbacke, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gesäßbacke · Nominativ Plural: Gesäßbacken
Worttrennung Ge-säß-ba-cke
Wortzerlegung Gesäß Backe
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

rundliche Hälfte des Gesäßes

Verwendungsbeispiele für ›Gesäßbacke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach Auseinanderdrücken der Gesäßbacken steht der After offen, heißt es dort. [Hettche, Thomas: Der Fall Arbogast, Köln: DuMont Buchverlag, 2001, S. 307]
Dabei streckte sie ihm die Gesäßbacken so lange auseinander, bis er hoch und heilig beteuerte, den Vorfall nicht anzuzeigen. [Die Zeit, 29.06.1950, Nr. 26]
Als er nachts den Abtritt aufsuchte, stieß der Mörder ihm das Schwert zwischen die Gesäßbacken. [Süddeutsche Zeitung, 25.07.1998]
Unterwegs begann sie sich lustig zu machen über diesen herrschaftlichen Knecht und Wicht, an dessen Gesäßbacken nichts zu knabbern wäre für sein bedauernswertes Ehegespons. [Die Zeit, 29.06.1950, Nr. 26]
Der Bügel schwingt von hinten heran, wird unter die Gesäßbacken geklemmt und zieht den müden Körper sanft über die Liftspur den Berg hinauf. [Süddeutsche Zeitung, 08.02.2000]
Zitationshilfe
„Gesäßbacke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Ges%C3%A4%C3%9Fbacke>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesäß
Gesäusel
Gesäuge
Gesätzlein
Gesäge
Gesäßfalte
Gesäßmuskel
Gesäßspalte
Gesäßtasche
Gesöff