Gesäusel, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gesäusels · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungGe-säu-sel
Grundformsäuseln
eWDG, 1967

Bedeutung

das (fortwährende) Säuseln
Beispiel:
das Gesäusel des Windes
umgangssprachlich, abwertend, übertragen Geschwätz
Beispiel:
Sie wagen es, einem Mann mit Ihrem Gesäusel von Ritterlichkeit zu kommen [Feuchtw.Jüd. Krieg147]

Thesaurus

Synonymgruppe
Gerede · leeres Gerede · unnützes Gerede  ●  ↗Gebrabbel  ugs. · ↗Gelaber  ugs. · ↗Gemunkel  ugs. · ↗Geschwätz  ugs. · Geseiche  ugs. · ↗Geseiere  ugs. · Gesäusel  geh., abwertend · ↗Gesülze  ugs. · dummes Gequatsche  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Bekämpfung dieser Kriminalität sei jedes "falsche Gesäusel fehl am Platz".
Süddeutsche Zeitung, 24.08.1998
Wenn so einer ein Buch über Jesus schreibt, kommt nicht das übliche Gesäusel dabei heraus.
Die Welt, 04.10.2003
Sind wir wieder in der Stimmung, auf solches Gesäusel hereinzufallen?
Der Spiegel, 30.09.1991
Auf der Seite www.lobgenerator.de wirft eine virtuelle Maschine mit lieblichem Gesäusel nur so um sich.
Der Tagesspiegel, 05.03.2004
Nein, an meinem Grabe durfte keiner von diesen Totenvögeln stehen, mit seinem Talar und seinem sentimentalen mitchristlichen Gesäusel!
Hesse, Hermann: Der Steppenwolf, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1955 [1927], S. 72
Zitationshilfe
„Gesäusel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gesäusel>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesause
Gesäuge
Gesaufe
Gesätzlein
Gesäßtasche
Geschabsel
Geschacher
geschädigt
Geschädigte
Geschäft