Geschäftigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geschäftigkeit · Nominativ Plural: Geschäftigkeiten
Aussprache
WorttrennungGe-schäf-tig-keit
Wortzerlegunggeschäftig-keit
eWDG, 1967

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von geschäftig
Beispiele:
emsige, hektische, hastige Geschäftigkeit
die Geschäftigkeit in den Straßen vor Festen
die anderen, die offenbar auch noch nichts getan hatten und erst bei seinem Eintritt Geschäftigkeit zur Schau trugen [ApitzNackt180]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Geschäft · geschäftig · Geschäftigkeit · geschäftlich · Geschäftsträger · Gschaftlhuber
Geschäft n. ‘Arbeit, Aufgabe, Angelegenheit, Gewerbe, Handel, Gewinn, Profit, Verkaufsraum’, mhd. geschefte, gescheft f. n., mnd. geschefte n. ‘Beschäftigung, Angelegenheit, Ereignis’. Die zu dem unter ↗schaffen ‘tun, ins Werk setzen, bewirken, versorgen’ (s. d.) behandelten schwachen Verb gebildeten Verbalabstrakta bedeuten eigentlich ‘Aufgabe, Tätigkeit’, bezeichnen also ‘das, was zu tun ist’. In der Übertragung auf den Ort des Tätigseins ergibt sich die Verwendung im Sinne von ‘Handels-, Verkaufsraum, Laden, Büro’ (19. Jh.). geschäftig Adj. ‘emsig, unentwegt tätig’, mhd. gescheftic (Anfang 14. Jh.), auch gescheffec; Geschäftigkeit f. (16. Jh.). geschäftlich Adj. ‘das Geschäft, Unternehmen betreffend, beruflich’ (15. Jh.). Geschäftsträger m. ‘Verwalter von Geschäften und Dienstsachen, Agent eines Fürsten in Privatangelegenheiten’ (18. Jh.), in der Übersetzung von frz. chargé d’affaires ‘diplomatischer Vertreter eines Staates’ (18. Jh.); im 16. Jh. bereits vereinzelt ‘Syndikus’. Gschaftlhuber m. bair. öst. ‘geschäftiger Mensch, Wichtigtuer’ (19. Jh.); das mundartliche Deminutivum Gschaftl ‘Geschäftchen’ verbindet sich mit dem Familiennamen Huber, hier in der Art eines Kompositionssuffixes im Sinne von ‘Mensch, Mann, Kerl’ (wie auch in Kraft-, Wühlhuber; s. ähnlich gebrauchtes ↗Meier).

Thesaurus

Synonymgruppe
Aktivität · ↗Betriebsamkeit · ↗Beweglichkeit · Geschäftigkeit · ↗Rastlosigkeit · ↗Regsamkeit · ↗Umtrieb  ●  ↗Rührigkeit  ugs. · ↗Unternehmungsgeist  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gasse Hektik Lärm alltäglich aufgeregt betriebsam brummen eifrig emsig gedämpft hektisch herrschen hinwegtäuschen leerlaufend lärmend mediterran nervös nüchtern rastlos reg routiniert sinnlos steril suggerieren unermüdlich urban vortäuschen ziellos überdecken übertrieben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geschäftigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da geriete auch nicht ein heiliger Name in den Wirbel irdischer Geschäftigkeit.
Süddeutsche Zeitung, 16.04.1994
Mit dem modernen Preis der profanen Geschäftigkeit, der sich gern auf Luther beruft, hat sie kaum etwas zu tun.
Freytag, W.: Beruf. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 3638
Dabei ist das ganze Haus von einer fiebrigen Geschäftigkeit erfüllt.
Horster, Hans-Ulrich [d.i. Rhein, Eduard]: Ein Herz spielt falsch, Köln: Lingen 1991 [1950], S. 602
Diese hektische Geschäftigkeit kann bestenfalls Innovationen erfassen, nie aber in die Wege leiten - und sie will dies auch gar nicht.
Die Welt, 17.05.2000
Sogar ins Kloster tragen die Pestverbreiter ihre alles zernagende Geschäftigkeit.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 157
Zitationshilfe
„Geschäftigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geschäftigkeit>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
geschäftig
Geschäftemacherei
Geschäftemacher
geschäftehalber
Geschäft
Geschaftlhuber
geschäftlich
Geschäftliche
Geschäftsablauf
Geschäftsabschluss