Geschüttel, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Geschüttels · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Ge-schüt-tel
Grundform schütteln
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich das (fortwährende) Schütteln
Beispiel:
das Gerüttel und Geschüttel des Karrens

Typische Verbindungen zu ›Geschüttel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geschüttel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geschüttel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und überhaupt, ist dieses Gerüttel und Geschüttel auf der Stelle nicht schon Erlebnis genug?
Der Tagesspiegel, 01.10.2001
Bei allem Gebocke und Geschüttel war unser Schiff sehr schnell.
Die Welt, 18.07.2005
Anfangs fanden wir das Gedränge und Geschüttel in den orangegelben Sardinenbüchsen noch lustig.
Die Zeit, 05.05.1989, Nr. 19
Den Kontrast zum wilden Geschüttel liest er am harten Pendeln der Kotztüten über ihm ab.
Süddeutsche Zeitung, 12.11.2002
Zitationshilfe
„Geschüttel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gesch%C3%BCttel>, abgerufen am 24.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
geschuppt
Geschrille
Geschrill
Geschreibsel
Geschreibe
Geschütz
Geschützabschuss
Geschützaufsatz
Geschützbedienung
Geschützdonner