Geschützstand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGe-schütz-stand (computergeneriert)
WortzerlegungGeschützStand1
eWDG, 1967

Bedeutung

Beispiel:
einen Geschützstand bauen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nachts saßen sie faul im Geschützstand und sahen den Neuen beim Schießen zu.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 315
Ob aus Fuchsgrubers Geschützstand im Zweiten Weltkrieg tatsächlich Salven abgefeuert wurden, ist nicht sicher, aber sehr wahrscheinlich.
Der Tagesspiegel, 14.07.2002
Es wird hochgehoben, umgedreht - einige Meter seitlich des Geschützstandes Rohr nach unten, Lafettenschwanz in der Schussrichtung - kommt es zu Boden, den Richtkanonier unter sich begrabend.
o. A.[Heidemann]: [Gefechtsbericht 6. bayer. Feldartillerie-Regiment "Prinz Ferdinand von Bourbon Herzog von Calabrien". 27.8.1917]
Die gewaltige Explosion des Geschosses, das zwischen Geschützstand und Fahrersitz seines Amtrac einschlug, hörte Andy nicht mehr.
Bild, 10.05.2005
Der "Defence Board" schlug vor, die "schwimmenden Batterien", sowie die Panzertürme und Kasematten abzuschaffen und dafür offene Geschützstände und Verschwindlafetten einzurichten.
Vossische Zeitung (Abend-Ausgabe), 07.03.1907
Zitationshilfe
„Geschützstand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geschützstand>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geschützrohr
Geschützlafette
Geschützkommandant
Geschützfeuer
Geschützdonner
Geschützstellung
geschützt
Geschützturm
Geschwabbel
Geschwader