Gescheide, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gescheides · Nominativ Plural: Gescheide
Aussprache
WorttrennungGe-schei-de
eWDG, 1967

Bedeutung

Jägersprache Magen und Gedärm des Wildes
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gescheide n. ‘Gedärm des Wildes’, d. i. ‘das (vor Verbrauch und Verzehr) Auszuscheidende’ (18. Jh.); zu ↗scheiden (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Eingeweide · Gedärme · ↗Gekröse · Innereien · ↗Kaldaunen  ●  ↗Aufbruch  fachspr., Jägersprache · Gescheide  fachspr., Jägersprache · Geschling  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Beuschel  ●  Peuschel  ostoberdeutsch

Verwendungsbeispiel
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Klassenerste und die Klassenerste sind verpflichtet, jeden, der keine gescheide Neiigkeet liefert, an die Wandtafel zu schreiben.
Strittmatter, Erwin: Der Laden, Berlin: Aufbau-Verl. 1983, S. 143
Zitationshilfe
„Gescheide“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gescheide>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geschehnis
Geschehensablauf
Geschehen
gescheckt
Geschaukel
Geschein
gescheit
Gescheitheit
Geschenk
Geschenkartikel