Geschichtsdenken, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Geschichtsdenkens · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungGe-schichts-den-ken
WortzerlegungGeschichte-denken

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und es hilft den Ökonomen nichts, wenn sie das Geschichtsdenken eskamotieren, um nicht genau hinsehen zu müssen.
Süddeutsche Zeitung, 26.11.1999
Allerdings führt die erweiterte historische Perspektive nicht zu einer Übernahme des linearen abendländischen Geschichtsdenkens.
Die Zeit, 26.10.1979, Nr. 44
Es ist selbstverständlich, daß auch die Forschung von dieser weltanschaulich bedingten Problematik des abendländischen Geschichtsdenkens bewegt und belebt wird.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 165
Der letzte Band der Reihe zum Geschichtsdenken in der Moderne bearbeitet diese Aspekte in 16 Aufsätzen.
Die Welt, 05.02.2000
Die unausgeglichene Zweiheit der Ansätze gibt dem Spenglerschen Geschichtsdenken seine nervöse Lebendigkeit - und seine Fruchtbarkeit.
Freyer, Hans: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig u. a.: B.G. Teubner 1930, S. 30
Zitationshilfe
„Geschichtsdenken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geschichtsdenken>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geschichtsdarstellung
Geschichtschronik
Geschichtsbuch
Geschichtsblatt
Geschichtsbild
Geschichtsdenkmal
Geschichtsdeutung
Geschichtsdidaktik
Geschichtsdrama
Geschichtsepoche