Geschichtskonzeption, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geschichtskonzeption · Nominativ Plural: Geschichtskonzeptionen
Aussprache
WorttrennungGe-schichts-kon-zep-ti-on

Verwendungsbeispiele für ›Geschichtskonzeption‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn ein Linker „Geschichte“ sagt, so impliziert das immer schon eine bestimmte Geschichtskonzeption.
Die Zeit, 11.04.1969, Nr. 15
Diese Betrachtung vermißt sich nicht, eine neue Geschichtskonzeption zu entwerfen.
Heuß, Alfred: Verlust der Geschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1959, S. 73
Seine Geschichtskonzeption ist nicht historistisch oder positivistisch, sie erlaubt deutliche Werturteile.
Die Zeit, 22.08.2011, Nr. 34
Zwar ist die Kirche beim Areopagiten entheos politeia (Ep. 9) mit eigener Ordnung (Ep. 8), aber es fehlt ihr die Geschichtskonzeption des Augustin.
Heyer, F.: Orthodoxe Kirche. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 14283
Zitationshilfe
„Geschichtskonzeption“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geschichtskonzeption>, abgerufen am 20.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geschichtsklitterung
Geschichtskalender
Geschichtsinterpretation
Geschichtshörbild
Geschichtsforschung
Geschichtslehrer
geschichtslos
Geschichtslosigkeit
Geschichtslüge
geschichtsmächtig