Geschlecht, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Geschlecht(e)s · Nominativ Plural: Geschlechter
Aussprache
WorttrennungGe-schlecht
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
eine der beiden großen Gruppen, in die nach den Geschlechtsorganen alle Wesen eingeteilt werden
Beispiele:
das weibliche Geschlecht
umgangssprachlich, scherzhaft das zarte, schwache Geschlecht
das männliche Geschlecht
umgangssprachlich, scherzhaft das starke, schöne Geschlecht
ein Kind männlichen Geschlechts
das andere Geschlecht
die physische Verschiedenheit der Geschlechter
das Geschlecht eines Tieres
2.
Gattung, Art
Beispiele:
das Geschlecht der Wölfe, Menschen
das menschliche Geschlecht
3.
Gesamtheit der Angehörigen einer bestimmten Altersstufe, Generation
Beispiele:
das lebende, kommende Geschlecht
spätere Geschlechter
etw. vererbt sich von Geschlecht zu Geschlecht
Träger von Namen, die durch viele Geschlechter an der Spitze des städtischen Lebens gestanden hatten [Storm3,161]
4.
Familie, Sippe
Beispiele:
er ist aus altem, vornehmem Geschlecht
sie entstammt einem adligen, königlichen Geschlecht
ein alteingesessenes Geschlecht
ich bin aus Tantalus' Geschlecht [GoetheIphigenieI 3]
5.
Sprachwissenschaft eine der drei im Deutschen vorhandenen Klassen der Substantive, Genus
Beispiele:
›Baum‹ hat männliches Geschlecht
›Hand‹ ist weiblichen, ›Kind‹ ist sächlichen Geschlechts
das grammatische Geschlecht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Geschlecht · geschlechtlich · geschlechtslos · Geschlechtsteil · Geschlechtstrieb · Geschlechtswort
Geschlecht n. ‘Gesamtheit der Merkmale, die ein Lebewesen als männlich oder weiblich bestimmen, Familie, Generation, Art, Genus’, ahd. gislahti n. (um 1000), mhd. gesleht(e) n. ‘Geschlecht, Stamm, Abkunft, Familie, Gattung’, mnd. geslechte, mnl. gheslachte, gheslechte, nl. geslacht steht als Kollektivum neben gleichbed. ahd. slaht n., slahta f., slehti n., mhd. slaht(e) f., slehte n. Beide Abstraktbildungen gehören zu dem unter ↗schlagen (s. d.) behandelten Verb (mit grammatischem Wechsel von g und h) in seiner Bedeutung ‘sich in einer bestimmten Richtung entwickeln, nach jmdm. geraten, jmds. Art haben, nacharten’; vgl. nach jmdm. schlagen ‘geraten’ (bereits ahd.), aus dem Geschlecht, aus der Art schlagen (16. Jh.). Geschlecht bezeichnet die blutsverwandte (vornehme) Familie, Nachkommenschaft, die (vornehme) Abstammung, das Volk, die Menschheit (entsprechend lat. genus); dann (im Spätmhd.) auch das natürliche (männliche oder weibliche) Geschlecht (entsprechend lat. sexus) und (seit etwa 1400) das grammatische Geschlecht (lat. genus). geschlechtlich Adj. ‘das Geschlecht betreffend, sexuell’ (Anfang 19. Jh.). geschlechtslos Adj. ‘zu keinem Geschlecht gehörend’ (18. Jh.). Geschlechtsteil n. (18. Jh.), Übersetzung von lat. pars genitālis. Geschlechtstrieb m. ‘Fortpflanzungstrieb’ (18. Jh.). Geschlechtswort n. ‘Artikel’ (17. Jh.), Verdeutschung von lat. articulus.

Thesaurus

Synonymgruppe
Familienbande · ↗Geblüt · Geschlecht · ↗Haus · ↗Sippe · ↗Stamm  ●  ↗Familie  Hauptform · ↗Mischpoke  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Abstammung · ↗Adel · Geschlecht
Unterbegriffe
  • Hochadel · hoher Adel
  • Uradel  ●  alter Adel  österr.
  • Niederadel · niederer Adel
Assoziationen
  • Gefürsteter Graf · ↗Reichsgraf
  • Adelsherrscher · ↗Aristokrat · Blaublüter  ●  Aristo  ugs.
  • Fauth · ↗Vogt · Voigt
  • Trauung zur linken Hand · morganatische Ehe
  • Adelsarchiv · Gutsarchiv · Herrschaftsarchiv
  • Adelsbuch · ↗Adelsmatrikel
Synonymgruppe
(die) Linie der · ↗Angehörige · ↗Anhang · ↗Familie · ↗Familienverband · Geschlecht · Kind und Kegel · ↗Klan · ↗Sippe · vom Stamm der  ●  ↗Mischpoke  abwertend · Muschpoke  abwertend · ↗Verwandtschaft  Hauptform · ↗(ganze) Bagage  ugs., abwertend · ↗Blase  ugs., abwertend · ↗Clan  ugs. · ↗Sippschaft  derb · bucklige Verwandtschaft  ugs., abwertend, scherzhaft · die Unseren  geh., variabel
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Geschlecht · genetisches Geschlecht
Oberbegriffe
  • Gender · gesellschaftliches Geschlecht · soziales Geschlecht · soziologisches Geschlecht
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alter Altersgruppe Arbeitsteilung Behinderung Benachteiligung Diskriminierung Familienstand Geschlecht Gleichberechtigung Gleichheit Gleichstellung Hautfarbe Herkunft Nationalität Orientierung Rasse Religion Trennung Unterschied Zugehörigkeit adlig ander benachteiligen biologisch diskriminieren entstammen grammatisch männlich schwach weiblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geschlecht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Halbnackte Männer sind eindeutig toleranter gegenüber dem anderen Geschlecht als halbnackte Frauen.
Die Zeit, 13.08.2012, Nr. 33
Aber jeder von uns besitzt alle nötigen Gene für beide Geschlechter.
Süddeutsche Zeitung, 07.11.2003
Das Geschlecht des Mannes ist so verschieden wie sein Charakter.
Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 22
Das bipolare System führt dann zur Ausbildung von zwei verschiedenen Geschlechtern.
Bresch, Carsten: Klassische und molekulare Genetik, Berlin u. a.: Springer 1965 [1964], S. 81
Zitationshilfe
„Geschlecht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geschlecht>, abgerufen am 11.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
geschlagen
geschlacht
Geschlabber
Geschiss
Geschirrwaschen
Geschlechterbeziehung
Geschlechterbild
Geschlechterbuch
Geschlechterdifferenz
Geschlechterdiskurs