Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Geschlechtszugehörigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Geschlechtszugehörigkeit · Nominativ Plural: Geschlechtszugehörigkeiten
Aussprache 
Worttrennung Ge-schlechts-zu-ge-hö-rig-keit

Verwendungsbeispiele für ›Geschlechtszugehörigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dennoch ist die Geschlechtszugehörigkeit die lauteste Information, die von einer Frau wahrgenommen wird. [konkret, 1984]
Dies sei besonders bei verbalen Übergriffen aufgrund der Geschlechtszugehörigkeit der Fall gewesen. [Die Zeit, 29.05.2013 (online)]
Nicht nur die materiellen Bedingungen unterscheiden sich je nach Geschlechtszugehörigkeit. [Bamberg, Eva u. Mohr, Gisela: Geschlechtsunterschiede. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 6223]
Dem simulierten Kopf ist seine Geschlechtszugehörigkeit geradezu ins Gesicht geschrieben. [o. A.: Simulationen. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]]
Jede von ihnen trug ihre zur Unentschiedenheit neigende Geschlechtszugehörigkeit im Namen vor sich her. [Die Welt, 24.02.2001]
Zitationshilfe
„Geschlechtszugehörigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geschlechtszugeh%C3%B6rigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geschlechtszelle
Geschlechtswort
Geschlechtsverkehr
Geschlechtsverirrung
Geschlechtsunterschied
Geschleck
Geschlecke
Geschleif
Geschleife
Geschleppe