Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Geschmeide, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Geschmeides · Nominativ Plural: Geschmeide
Aussprache 
Worttrennung Ge-schmei-de
Wortbildung  mit ›Geschmeide‹ als Letztglied: Brautgeschmeide · Diamantengeschmeide · Diamantgeschmeide
eWDG

Bedeutung

gehoben wertvoller Schmuck, mit Edelsteinen oder Perlen besetzte Goldschmiedearbeit
Beispiele:
sich mit funkelndem, kostbarem Geschmeide schmücken
ein silbernes, goldenes Geschmeide kaufen
ihr goldenes Geschmeide blitzet [ HeineIch weiß nicht]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Geschmeide · geschmeidig
Geschmeide n. ‘kostbare Goldschmiedearbeit, Schmuck’, ahd. gismīdi ‘Metall’ (11. Jh.), mhd. gesmīde ‘Metall, Schmiedearbeit, Schmuck’ ist eine Kollektivbildung zu ahd. smīda ‘Metall’ (um 800), mhd. smīde ‘Metall(schmuck)’. Mhd. gesmīde bezeichnet jede ‘Schmiedearbeit’, also ‘Metallgeräte, Waffen und Rüstung’, danach auch ‘Metallschmuck’ (ahd. dafür das Kompositum (gi)smīdazierida, 11. Jh.). Die engere Bedeutung ‘Schmuck, besonders Goldschmiedearbeit’ setzt sich im 18. Jh. durch. Zur Etymologie s. Schmied. geschmeidig Adj. ‘biegsam, leicht zu bearbeiten’, mhd. gesmīdec ‘leicht zu schmieden, zu bearbeiten, gestaltbar, nachgiebig’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Geschmeide · Juwelierwaren · Pretiosen · Preziosen · Schmuck
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt

Typische Verbindungen zu ›Geschmeide‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geschmeide‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geschmeide‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter eisfunkelndem Geschmeide irren sie umher, unermeßlich reich, doch verdammt. [Süddeutsche Zeitung, 30.07.1994]
Dass es von den 2000 Mark teuren Geschmeiden nur 2000 Stück gibt, versteht sich fast von selbst. [Süddeutsche Zeitung, 28.12.1999]
Es ist eine rentable Frömmigkeit, und mit ihr wurde Werner zum Chef des zweitgrößten Anbieters künstlichen Geschmeides weltweit. [Die Zeit, 18.02.2009, Nr. 09]
Aber reißt man sich, wenn der Schaden vorübergehender Natur ist, in rasender Geschwindigkeit alles Geschmeide vom Leibe? [Süddeutsche Zeitung, 23.07.2002]
Diese ist entsetzt über den Frevel, aber, berückt vom Glanz des Geschmeides, legt sie die einzelnen Stücke feierlich an. [Fath, Rolf: Werke - G. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 6172]
Zitationshilfe
„Geschmeide“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geschmeide>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geschmeichel
Geschmause
Geschmatze
Geschmatz
Geschmackswandel
Geschmeidigkeit
Geschmeiß
Geschmetter
Geschmier
Geschmiere