Geschmier, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Geschmier(e)s · wird nur im Singular verwendet
Nebenform Geschmiere · Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Geschmieres · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungGe-schmier · Ge-schmie-re
Grundformschmieren
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend etw. schlecht Geschriebenes, Schmiererei
Beispiel:
dieses Geschmier kann niemand lesen
literarisches Machwerk
Beispiel:
ein übles, erbärmliches, widerliches Geschmier

Thesaurus

Synonymgruppe
Geschmier · Geschmiere · ↗Kritzelei · ↗Schmiererei · unsauber Geschriebenes
Synonymgruppe
(schlecht leserliche) Handschrift  ●  ↗Gekrakel  ugs. · ↗Gekritzel  ugs. · Geschmier  ugs. · Geschmiere  ugs. · ↗Geschreibsel  ugs. · ↗Gesudel  ugs. · Hieroglyphen  ugs., fig. · ↗Klaue  ugs. · ↗Pfote  ugs. · ↗Sauklaue  ugs. · ↗Sudelarbeit  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieses sogenannte "Gemälde eines Malers" hinter dem Bundespräsidenten ist ein entsetzliches Geschmiere.
Bild, 16.02.2006
Wobei mir ein Zug voll fröhlicher Reisender lieber ist als ein Zug voll Geschmiere.
Süddeutsche Zeitung, 31.08.1995
Die Rote Armee scherte sich zwar wenig um dieses Geschmier.
Tägliche Rundschau, 20.05.1945
Hauseigentümern entstünden jährlich Schäden in dreistelliger Millionenhöhe durch das "Geschmiere" an Hauswänden.
Die Welt, 19.10.1999
Hrdlicka malt den Teufel an die Wand, sein ganzes Geschmiere ist ein einziger monströser Fluch.
konkret, 1995
Zitationshilfe
„Geschmier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geschmier>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geschmetter
Geschmeiß
Geschmeidigkeit
geschmeidig
Geschmeide
Geschmiere
Geschmorte
geschmückt
Geschmunzel
Geschmus