Geschoss, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Geschosses · Nominativ Plural: Geschosse
Aussprache 
Worttrennung Ge-schoss
Ungültige Schreibung Geschoß
Rechtschreibregeln § 2, § 25 (E1)
Wortbildung  mit ›Geschoss‹ als Erstglied: ↗Geschossbahn · ↗Geschosshagel · ↗Geschosshülle · ↗Geschosshülse · ↗Geschossmantel · ↗Geschosszünder
 ·  mit ›Geschoss‹ als Letztglied: ↗Artilleriegeschoss · ↗Atomgeschoss · ↗Blindgeschoss · ↗Brandgeschoss · ↗Brisanzgeschoss · ↗Dumdumgeschoss · ↗Exerziergeschoss · ↗Explosivgeschoss · ↗Ferngeschoss · ↗Gasgeschoss · ↗Gummigeschoss · ↗Leuchtspurgeschoss · ↗Mantelgeschoss · ↗Raketengeschoss · ↗Unterwassergeschoss · ↗Wurfgeschoss
eWDG

Bedeutung

(explodierender) Körper, der mit einer Schusswaffe auf ein Ziel geschleudert wird
Beispiele:
ein aufschlagendes, explodierendes, (fern)gelenktes Geschoss
Das ist Tells Geschoß [ SchillerTellIV 3]
Das Geschoß, unmittelbar unter dem linken Schulterblatt steckengeblieben, entfernte man [ J. RothRadetzkymarsch9]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Geschoß n. ‘geschleuderter, abgeschnellter oder abgefeuerter Gegenstand, Stockwerk’. Die mit kollektivem gi-, ge- (s. ↗ge-) präfigierten ahd. giscoʒ (10. Jh., mit ungesicherter Quantität), mhd. geschōʒ, geschoʒ, mnd. geschot, aengl. gescot gehören als Ablautbildungen zu den unter ↗schießen (s. d.) verzeichneten Verbformen. Die unterschiedlichen Bedeutungen folgen den Verwendungen des Verbs; im Anschluß an ‘werfen, schleudern’ bezeichnet das Substantiv das, was geschossen wird, den ‘geworfenen oder fortgetriebenen Körper’, und (in früher Zeit) das, was schießt, die ‘Waffe’; ‘Stockwerk’ (vgl. Dach-, Erdgeschoß) folgt der Bedeutung ‘rasch in die Höhe wachsen’; ‘Steuerabgabe, Zins’ (bis ins 16. Jh.) steht zu ‘zusteuern, dazugeben’ (s. ↗vorschießen, ↗zuschießen).

Thesaurus

Synonymgruppe
Geschoss [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Flur · Geschoss · ↗Stock · ↗Stockwerk  ●  ↗Etage  franz. · Geschoß  österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Automobil
Synonymgruppe
Rennauto · ↗Rennfahrzeug · ↗Rennsportwagen · ↗Rennwagen  ●  (PS-)Geschoss  ugs., fig. · ↗Bolide  ugs., fig., Jargon · ↗Flitzer  ugs. · ↗Rakete  ugs., fig. · Rennsemmel  ugs. · heißes Gefährt  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Geschoss‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geschoss‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geschoss‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er raste dort auf der Zielgeraden los wie ein Geschoss.
Bild, 01.07.2005
Gleichzeitig mit einer verbesserten Genauigkeit erhalten die Geschosse neue Fähigkeiten.
Die Welt, 12.10.2001
Wie sonst sollte man sich je wieder in ein derartiges Geschoß zwängen?
Süddeutsche Zeitung, 03.05.1994
Wenn man abdrücke, könne man das Geschoß richtig abwedeln sehen.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 431
Auf wenige Meter tauschten wir mit einem unsichtbaren Gegner Geschosse aus.
Jünger, Ernst: In Stahlgewittern, Stuttgart: Klett-Cotta 1994 [1920], S. 246
Zitationshilfe
„Geschoss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geschoss#1>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen …

Geschoss, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Geschosses · Nominativ Plural: Geschosse
Aussprache 
Worttrennung Ge-schoss
Ungültige Schreibung Geschoß
Rechtschreibregeln § 2, § 25 (E1)
Wortbildung  mit ›Geschoss‹ als Letztglied: ↗3-geschossig · ↗Bodengeschoss · ↗Dachgeschoss · ↗Erdgeschoss · ↗Halbgeschoss · ↗Kellergeschoss · ↗Obergeschoss · ↗Sockelgeschoss · ↗Untergeschoss · ↗Zwischengeschoss · ↗dreigeschossig
eWDG

Bedeutung

Stockwerk, Etage
Beispiele:
das Haus hat vier Geschosse
die einzelnen Geschosse eines Hotels
er wohnt im dritten Geschoss
eine Treppe führt nach dem oberen Geschoss
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Geschoß n. ‘geschleuderter, abgeschnellter oder abgefeuerter Gegenstand, Stockwerk’. Die mit kollektivem gi-, ge- (s. ↗ge-) präfigierten ahd. giscoʒ (10. Jh., mit ungesicherter Quantität), mhd. geschōʒ, geschoʒ, mnd. geschot, aengl. gescot gehören als Ablautbildungen zu den unter ↗schießen (s. d.) verzeichneten Verbformen. Die unterschiedlichen Bedeutungen folgen den Verwendungen des Verbs; im Anschluß an ‘werfen, schleudern’ bezeichnet das Substantiv das, was geschossen wird, den ‘geworfenen oder fortgetriebenen Körper’, und (in früher Zeit) das, was schießt, die ‘Waffe’; ‘Stockwerk’ (vgl. Dach-, Erdgeschoß) folgt der Bedeutung ‘rasch in die Höhe wachsen’; ‘Steuerabgabe, Zins’ (bis ins 16. Jh.) steht zu ‘zusteuern, dazugeben’ (s. ↗vorschießen, ↗zuschießen).

Thesaurus

Synonymgruppe
Geschoss [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Flur · Geschoss · ↗Stock · ↗Stockwerk  ●  ↗Etage  franz. · Geschoß  österr.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Automobil
Synonymgruppe
Rennauto · ↗Rennfahrzeug · ↗Rennsportwagen · ↗Rennwagen  ●  (PS-)Geschoss  ugs., fig. · ↗Bolide  ugs., fig., Jargon · ↗Flitzer  ugs. · ↗Rakete  ugs., fig. · Rennsemmel  ugs. · heißes Gefährt  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Geschoss‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Geschoss‹.

Verwendungsbeispiele für ›Geschoss‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Über die zweite Leiter kämpfen sich die Männer ins zweite Geschoß vor.
Bild, 02.03.2005
Im letzten Geschoß ist das Gebäude nur noch einhüftig, die Erschließung liegt am Hof.
Der Tagesspiegel, 12.02.1998
Im dritten Geschoß jedenfalls zeigen sich andere Hände am Werk.
Gudenrath, Eduard: Geist und Gestalt in der Baukunst, Berlin: Oestergaard 1929, S. 121
Der Südturm stellt in seinen drei unteren Geschossen einen Rest der romanischen Kirche dar.
Gerlach, Harry: Schmalkalden und Umgebung, Berlin-Leipzig: VEB Tourist-Verlag 1978, S. 20
Der Aufriß verzichtet auf das Triforium, er weist nur 2 Geschosse auf.
o. A.: Lexikon der Kunst - H. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 16429
Zitationshilfe
„Geschoss“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Geschoss#2>, abgerufen am 18.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
geschoppt
Geschöpflichkeit
geschöpflich
Geschöpf
gescholten
Geschossbahn
Geschossbunker
Geschossdecke
Geschossfläche
Geschosshagel