Gesellschaftsdame, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-sell-schafts-da-me
WortzerlegungGesellschaftDame1
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltet Gesellschafterin
Beispiel:
als sie, gardiert von Elisabeths Gesellschaftsdame, Besorgungen machten [BrochPasenow260]

Typische Verbindungen
computergeneriert

stellenlos

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gesellschaftsdame‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mittlerweile war auch die stellenlose Gesellschaftsdame in das Gartenhäuschen übergesiedelt.
Reventlow, Franziska Gräfin zu: Das Logierhaus »Zur schwankenden Weltkugel«. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1917], S. 10470
Jetzt kam die Gesellschaftsdame der Fürstin zurück, eine ältliche Person von strengem Ausdruck und hochmütiger Haltung.
Boy-Ed, Ida: Vor der Ehe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1915], S. 3013
Sie ist es zufrieden, die vorbildliche Mutter, Hausfrau und edle Gesellschaftsdame im komfortablen Wohlstands-Gefängnis sein zu dürfen.
Der Tagesspiegel, 11.03.2002
In diesem Sommer sind die gekräuselten Stoffstreifen, die schon bei den Gesellschaftsdamen in den dreißiger Jahren modern waren, wieder der Hit.
Bild, 05.06.2000
Die Gesellschaftsdamen lauschen ungeduldig den Worten des Ministerpräsidenten, in der Handtasche der Gattin eines Automanagers klingelt ein Handy.
Süddeutsche Zeitung, 19.07.2003
Zitationshilfe
„Gesellschaftsdame“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gesellschaftsdame>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesellschaftsbild
Gesellschaftsbereich
Gesellschaftsbegriff
Gesellschaftsanzug
Gesellschaftsanteil
Gesellschaftsdichtung
Gesellschaftsentwicklung
Gesellschaftsentwurf
Gesellschaftserkenntnis
gesellschaftsfähig