Gesetzeswerk, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gesetzeswerk(e)s · Nominativ Plural: Gesetzeswerke
WorttrennungGe-set-zes-werk (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Talmud und in anderen Gesetzeswerken hat man versucht, einige nicht mehr ganz zeitgemäße biblische Vorschriften zwar nicht aufzuheben, sie aber doch anzupassen.
Süddeutsche Zeitung, 23.12.2000
In beiden Gesetzeswerken wird ausdrücklich der freie Zugang zur Natur garantiert.
Süddeutsche Zeitung, 25.01.1995
Der PEN sähe in beiden Gesetzeswerken dringende Maßnahmen zur Sicherung eines freien und produktiven geistigen Lebens in Deutschland.
Die Zeit, 26.04.1968, Nr. 17
In allen nachfolgenden einschlägigen Gesetzeswerken wurde das Prinzip der Gleichberechtigung der F. verankert bzw. noch weiterentwickelt.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - F. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 21950
Hilflos wühlt er in den Gesetzeswerken, zum Beispiel in der Abgabenverordnung, Fassung vom 16. März 1976.
Die Zeit, 08.07.1994, Nr. 28
Zitationshilfe
„Gesetzeswerk“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gesetzeswerk>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesetzesvorschrift
Gesetzesvorschlag
Gesetzesvorlage
Gesetzesvorhaben
Gesetzesvorbehalt
gesetzeswidrig
Gesetzeswortlaut
gesetzgebend
Gesetzgeber
gesetzgeberisch