Gesinge, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gesinges · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungGe-sin-ge
Grundformsingen
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend fortwährendes Singen
Beispiel:
Sie störe ihn mit ihrem dauernden Gesinge bei der Arbeit [F. WolfGrenze5,119]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn einer musikalisch ist, macht einen so ein Gesinge krank.
Baum, Vicky: Menschen im Hotel, München: Droemersche Verlagsanstalt 1956 [1929], S. 206
Ich hörte das Gegröle und Gesinge beim Kaffeetrinken, beim Aufräumen, im Badezimmer, laut aufgedreht.
Die Zeit, 30.10.2006, Nr. 44
Ihm antworten die Vögel nach jeder Phrase sogleich mit vielstimmigem Geschwirre, Geklirre, Gefunkel, Gesinge, zwar leise, aber raffiniert.
Die Zeit, 24.08.1979, Nr. 35
Der Sänger hatte die Firma verklagt, weil er 1996 nur 590 Dollar für sein Gesinge bekommen hat.
Die Welt, 25.04.2002
Ein Tenor (Christoph Homberger), den der offenbar amusische Entführer frei gegeben hat, weil er sein Gesinge nicht mehr ertragen konnte, berichtet schweißgebadet von seinen Horrorerlebnissen.
Der Tagesspiegel, 16.11.2000
Zitationshilfe
„Gesinge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gesinge>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesindestube
Gesindeordnung
Gesindel
Gesindekammer
Gesindehaus
gesinnt
Gesinnung
gesinnungsbildend
Gesinnungsethik
gesinnungsethisch