Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gesittung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gesittung · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ge-sit-tung
eWDG

Bedeutung

gehoben Zivilisation
Beispiele:
niemals wird die Vernunft es vermögen, die Barbarei zu verwandeln in Gesittung [ Feuchtw.Goya248]
recht abgerissenes Volk übrigens und von Gesittung wenig beleckt [ Th. MannJoseph4,58]
durch Erziehung und Bildung geprägtes Verhalten
Beispiele:
Menschen der gleichen Gesittung
die Gesittung eines Volkes

Thesaurus

Synonymgruppe
Gesittung · Zivilisation

Typische Verbindungen zu ›Gesittung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gesittung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gesittung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zu der Gesittung der Zeit gehört auch die barocke Überhöhung der fürstlichen Personen. [Auerbach, Erich: Mimesis, Bern: Francke 1959 [1946], S. 358]
Die Gesittung schätzen die Frauen an einem Manne höher als die beste Bildung. [Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 22136]
Was soll man für diese Tiere von Freiheit und Gesittung erhoffen? [Simplicissimus, 21.01.1907]
Was an Vertrauen in rechtsstaatliche Gesittung zu Bruch gegangen ist? [Der Tagesspiegel, 12.05.2000]
Sie treibt aus den Gebärden alles Zögern aus, allen Bedacht, alle Gesittung. [Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 35]
Zitationshilfe
„Gesittung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gesittung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesinnungswechsel
Gesinnungswandel
Gesinnungsverwandtschaft
Gesinnungstäter
Gesinnungstreue
Gesitze
Gesocks
Gesottene
Gespaltenheit
Gespan