Gespielin, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gespielin · Nominativ Plural: Gespielinnen
Aussprache 
Worttrennung Ge-spie-lin
Wortzerlegung  Gespiele1 -in1

Thesaurus

Synonymgruppe
Bettgenossin · Gespielin · Hetäre · Kurtisane · Liebhaberin · Mätresse  ●  Geliebte  Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Gespielin‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gespielin‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gespielin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dort hatte sie sich mit geschöntem Alter als devote Gespielin angepriesen.
Die Welt, 22.12.2005
Er soll seine geschäftstüchtige Gespielin über sechs bevorstehende Fusionen informiert haben.
Bild, 23.12.1999
Eigentlich erfüllt sie die Mission einer vielseitigen, wenn auch leichtfertigen Gespielin.
Reznicek, Paula von: Auferstehung der Dame. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 16783
Also wir waren Freundinnen und schwuren uns lebenslängliche Treue; Gespielinnen waren wir auch.
Suttner, Bertha von: Autobiographie. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 7816
Max von Guldenburg hatte sich zur Regel gemacht, nicht zu oft eine Gespielin auf seine Hallig einzuladen.
Rode, Axel: Das Erbe der Guldenburgs, Bergisch-Gladbach: Lübbe 1986, S. 62
Zitationshilfe
„Gespielin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gespielin>, abgerufen am 25.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gespiele
Gespiel
Gesperre
Gespenstschrecke
gespenstisch
Gespinst
Gespinstfaser
Gespinstpflanze
Gespons
gespornt