Gestüt, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gestüt(e)s · Nominativ Plural: Gestüte
Aussprache
WorttrennungGe-stüt (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Gestüt‹ als Erstglied: ↗Gestütmeister
eWDG, 1967

Bedeutung

landwirtschaftlicher Betrieb, der sich auf die Züchtung von Pferden und die Haltung von Deckhengsten spezialisiert hat
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stute · Gestüt
Stute f. ‘weibliches Pferd’, ahd. stuot ‘im freien Gelände gehaltene Herde von (Zucht)pferden’ (9. Jh.; vgl. stuot(h)ros, Hs. 12. Jh.), mhd. stuot ‘Pferdeherde, weibliches Pferd, weibliches Tier überhaupt’, mnd. stōt, aengl. stōd ‘Pferdeherde’, engl. stud ‘Gestüt’, anord. stōð ‘Stutenherde’, schwed. sto ‘Stute’ (germ. *stōda- n. ‘Pferdeherde’) führen mit aslaw. stado, russ. stádo (стадо) ‘Herde’, lit. (landschaftlich) stodas ‘junge Kohlpflanze, Setzling’ als Dentalerweiterungen auf die unter ↗stehen (s. d.) angegebene Wurzel ie. *stā-, *stə- ‘stehen, stellen’, so daß als Ausgangsbedeutung ‘Standort, Aufenthaltsort der Herde’ anzunehmen ist. Stute, ein alter Kollektivbegriff, entwickelt gegen Ende des 14. Jhs. die singularische Bedeutung ‘weibliches Pferd, Mutterpferd’. Als neues Kollektivum entsteht zu mhd. stuot bzw. nhd. Stute Gestüt n. ‘Zuchtstätte für Pferde’ (16. Jh.), später (18. Jh.) auch ‘Herde von Zuchtstuten, die im Gestüt befindlichen Pferde’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gestüt  ●  Stuterei  veraltet
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auenquelle Besitzerin Deckhengst Derbysieger Derbysiegerin Favoritin Fährhof Galopper Galopperhengst Gestüt Hengst Koppel Lipizzaner Pferd Reitschule Rennbahn Rennstall Schiergen Schwaiganger Stallung Stute Vollblüter Zucht Züchter familieneigen heimatlich ostwestfälisch satteln slowenisch traditionsreich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gestüt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die konnte er danach gut gebrauchen, denn mehrfach stand das Gestüt vor dem Aus.
Die Zeit, 22.03.2004, Nr. 12
Jetzt, so dachte man, würden endlich die großen Rennen, die großen Gestüte und das große Geld zurückkommen.
Süddeutsche Zeitung, 22.04.2000
Vielmehr war es dem Verkäufer freigestellt, eine dreijährige Stute mittlerer Art und Güte aus seinem Gestüt zu liefern.
Zimmermann, Theo: Der praktische Rechtsberater, Gütersloh: Bertelsmann [1968] [1957], S. 46
Vor dem Kriege gab es in diesem Gestüt 670 Zuchtstuten.
o. A.: Dreiundsechzigster Tag. Mittwoch, 20. Februar 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 2332
Ich möchte für Schlachtvieh plädieren, für ein neues Image des Guldenburg-Biers und für einen anderen Einsatz des Gestüts.
Rode, Axel: Das Erbe der Guldenburgs, Bergisch-Gladbach: Lübbe 1986, S. 202
Zitationshilfe
„Gestüt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gestüt>, abgerufen am 23.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gestus
gestürzt
Gestürm
Gestümper
gestümmelt
Gestütmeister
Gestütsbrand
gestützt
Gesuch
Gesuchsteller