Gestichel, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gestichels · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungGe-sti-chel
formal verwandt mitStich
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend das (fortwährende) Sticheln
Beispiel:
Bosheit, Klatsch und Gestichel verschonten sie selbstverständlich nicht ganz [Th. MannLotte7,765]

Thesaurus

Synonymgruppe
(kleine) Gemeinheit · ↗Boshaftigkeit · Gestichel · ↗Seitenhieb · ↗Spitze · ↗Stichelei · böses Wort · giftige Bemerkung · spitze Bemerkung  ●  ↗Malice  geh., veraltend, franz. · ↗Medisance  geh., franz., bildungssprachlich
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiel
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sonntag entlud sich, was seit Monaten auf den Chefetagen zusammengebraut und im persönlichen Gestichel vor der Partie spürbar wurde.
Süddeutsche Zeitung, 03.12.1996
Zitationshilfe
„Gestichel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gestichel>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gesteuert
gestern
gesteppt
Gestensprache
gestenreich
gestiefelt
gestielt
Gestik
Gestikulation
gestikulieren