Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gestus, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gestus · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ge-stus (computergeneriert)

Thesaurus

Synonymgruppe
Haltung · Körperhaltung · Pose · Positur · Stellung  ●  Gestus  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(das) Auftreten · Gebaren  ●  Attitüde  geh., franz., bildungssprachlich · Gehabe  geh., abwertend · Gestus  geh., bildungssprachlich · Habitus  geh., bildungssprachlich
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Gestus‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gestus‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gestus‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Gestus der erhobenen Hände stammt von den Darstellungen erscheinender Götter. [Geyer, H.-G.: Kunst. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 35964]
Er besitzt jenen urbanen Gestus, der sich gleichsam selbst versichert, ein lebendiger Ort des Todes zu sein. [Die Zeit, 31.10.1997, Nr. 45]
Der kooperative Gestus soll darüber hinwegtäuschen, daß eine unnachgiebige Politik der Stärke betrieben wird. [konkret, 1990]
Das Verhandeln reduziert sich hier – einerseits – auf seinen eigenen Gestus. [o. A.: SCHAUPLATZ GENF - DER GIPFEL DER UNVERSCHÄMTHEIT. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1985]]
Den Gestus, der hier aufrechterhalten wird, gibt es gar nicht mehr. [Die Zeit, 26.08.2013, Nr. 34]
Zitationshilfe
„Gestus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gestus>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gestucker
Gestrüpp
Gesträuch
Gestrick
Gestreite
Gestände
Geständnis
Gestänge
Gestänker
Gestöber