Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gesums, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Nebenform Gesumse
Worttrennung Ge-sums · Ge-sum-se
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend unnötiges Gerede
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sums · Gesums
Sums m. ‘Geschwätz, sinnloses, unnötiges Gerede, Aufhebens, Getue’, erweitert mit pejorativer Präfigierung Gesums n. (beide 19. Jh.). Herkunft ungewiß. Rückbildungen aus sumsen, der Intensivbildung zu summen (s. d.)? Oder aus gaunersprachlichem Mosummes ‘dummes Zeug, Unsinn’, jidd. mesimos ‘(nichtsnutzige) Gedanken’ (Wolf Rotw. 210)?

Thesaurus

Synonymgruppe
(großes) Getöse · (großes) Tamtam · Aufhebens · Aufregung · Aufsehen · Federlesen(s) · Gesums · Getue · Gewese · Hype · Schaumschlägerei · Theaterdonner · Wirbel · viel Lärm um nichts  ●  (einen) ganz großen Bahnhof (machen)  fig. · Aufruhr  fig. · Hysterie  fig. · (großes) Trara  ugs. · (übertrieben viel) Tamtam (um etwas)  ugs., salopp, Hauptform · Aufgeregtheit  geh. · Aufriss  ugs. · Bohei  ugs. · Buhei  ugs. · Furore (machen)  geh. · Gehabe  ugs. · Gemach(e)  ugs. · Geschiss  derb · Getrommel  ugs. · Riesenbohei  ugs. · Rummel  ugs. · Sturm im Wasserglas  ugs. · Tebs  ugs., sehr selten · Theater  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Zitationshilfe
„Gesums“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gesums>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gesumme
Gesumm
Gesudere
Gesuder
Gesudel
Gesumse
Gesundbeter
Gesundbeterei
Gesundbrunnen
Gesunderhaltung