Gewähr, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gewähr · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Ge-währ
Wortbildung  mit ›Gewähr‹ als Erstglied: ↗Gewähr leisten · ↗Gewährsfrau · ↗Gewährsleute · ↗Gewährsmann · ↗Gewährsperson · ↗Gewährsträger · ↗Gewährträger · ↗gewährleisten
eWDG, 1967

Bedeutung

Garantie, Sicherheit
Beispiele:
der Hersteller leistet (für die Ware) ein Jahr Gewähr
das Abkommen bietet die Gewähr für einen regen Handelsaustausch
die Zahlenangaben erfolgten ohne Gewähr (= Angabe beim Rundfunk, in der Zeitung bei Bekanntgabe von Toto-, Lotto-, Lotteriegewinnzahlen)
veraltetich bin verhaftet, du kannst mich aber augenblicklich in Freiheit setzen, wenn du Gewähr (= Bürgschaft) leistest [ E. T. A. Hoffm.6,84]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gewähren · Gewähr · gewährleisten · Gewährsmann · Gewährschaft · Währschaft · währschaft
gewähren Vb. ‘zugestehen, zukommen lassen’, ahd. giwerēn ‘zugestehen, Gewähr leisten’ (9. Jh.), mhd. gewern ‘zugestehen, bezahlen, es durch Leistung zu etw. bringen’, mnd. gewēren. Das ohne Entsprechungen in den übrigen germ. Sprachen bezeugte Verb wird zu der meist dehnstufig auftretenden Wurzel ie. *u̯er- (oder *u̯erə-?) ‘Freundlichkeit (erweisen)’ gestellt, so daß sich Verwandtschaft mit griech. heortḗ (ἑορτή) ‘Fest, Feier(tag)’, lat. sevērus ‘streng’ (eigentlich ‘ohne Freundlichkeit’), kymr. cywir ‘recht, treu, aufrichtig’ und weiter mit den unter ↗wahr (s. d.) genannten Formen ergibt. Gewähr f. ‘Zusicherung, Garantie’, mhd. gewer ist ein altes Rechtswort; häufig in der Wendung Gewähr leisten (18. Jh.), seit dem 19. Jh. zusammengerückt zu gewährleisten Vb. ‘Sicherheit bieten, garantieren’. Gewährsmann m. ‘Garant’ (16. Jh.), ursprünglich Rechtswort, mhd. gewereman (13. Jh.), werman (14. Jh.), noch bei Lessing Wehrmann, Gewährmann (18. Jh.); erst seit dem 18. Jh. außerhalb terminologischen Rechtsgebrauchs üblich. Gewährschaft f. ‘was man gewährt, Gabe, Sicherstellung, Bürgschaft’, mhd. gewerschaft. Ohne Präfix Währschaft f. mhd. werschaft. währschaft Adj. ‘tüchtig, solid, kräftig’ (14. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›Gewähr‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gewähr‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gewähr‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein künftiger Partner muß die Gewähr bieten, daß in der Stadt etwas zu verändern ist.
Die Welt, 22.10.2005
Kinder seien leider oft die Gewähr für den finanziellen Abstieg.
Süddeutsche Zeitung, 04.05.1994
Ein anderes Gesetz gab die Gewähr, daß die gegenwärtige Versammlung nur durch eigenen Beschluß aufgelöst werden konnte.
Roots, Ivan: Die englische Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1846
Schien mir doch darin, daß sie aufgenommen waren, die Gewähr ihrer Güte zu liegen.
Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 4680
Aber erstens kann ich keine Gewähr für seine Sicherheit mehr leisten, und ich glaube, niemand kann es.
Wassermann, Jakob: Caspar Hauser, Berlin: Aufbau-Verl. 1987 [1908], S. 111
Zitationshilfe
„Gewähr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gew%C3%A4hr>, abgerufen am 29.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewähltheit
gewählt
Gewagtheit
gewagt
Gewaffnete
Gewähr leisten
gewährbar
gewahren
Gewährfrist
gewährleisten