Gewässer, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gewässers · Nominativ Plural: Gewässer
Aussprache
WorttrennungGe-wäs-ser (computergeneriert)
Wortzerlegungge-Wasser
Wortbildung mit ›Gewässer‹ als Erstglied: ↗Gewässerbewirtschaftung · ↗Gewässerdichte · ↗Gewässergüte · ↗Gewässerkunde · ↗Gewässername · ↗Gewässernetz · ↗Gewässerwart
 ·  mit ›Gewässer‹ als Letztglied: ↗Berggewässer · ↗Binnengewässer · ↗Fischereigewässer · ↗Fließgewässer · ↗Grenzgewässer · ↗Küstengewässer · ↗Oberflächengewässer
eWDG, 1967

Bedeutung

Sammelbezeichnung für Meer, See, Fluss, Bach, Kanal
Beispiele:
die atlantischen, europäischen, heimischen Gewässer
der Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch (industrielle) Abwässer
ein fließendes, stehendes, träges, gefährliches Gewässer
wie ist der Name dieses Gewässers?
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gewässer n. ‘Wasseransammlung in der Natur, Teich, See’, Kollektivbildung zu ↗Wasser (s. d.). Zu Anfang des 15. Jhs. ‘großes Wasser, Hochwasser’, in heutiger Verwendung seit dem 16. Jh.

Thesaurus

Geografie
Synonymgruppe
Gewässer [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fisch Küste Verschmutzung Verunreinigung antarktisch arktisch fischen fischreich flach fließend heimisch isländisch kreuzen küstennah märkisch norwegisch ruhig sauber schiffbar schippern seicht stehend stürmisch südkoreanisch tropisch trüb verschmutzt verseucht warm zugefroren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gewässer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Derzeit flössen 10 Millionen Euro jährlich in die Verbesserung der Gewässer.
Die Welt, 01.07.2003
Dazu hätten inzwischen neun Zehntel des deutschen Gewässers die zweithöchste Güteklasse.
Der Tagesspiegel, 16.09.1998
Bei den künstlichen Gewässern bestimmt oft schon die Anlage den fischereiwirtschaftlichen Charakter.
Zeiske, Wolfgang: Angle richtig!, Berlin: Sportverl. 1974 [1959], S. 102
Jetzt war alles von dem gelben gurgelnden Gewässer weit überflutet.
Voß, Richard: Zwei Menschen, Stuttgart: Engelhorn 1911 [1949], S. 56
Nun gibt es jedoch in jedem strömenden Gewässer faule Stellen, die niemals recht zufrieren wollen.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 433
Zitationshilfe
„Gewässer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewässer>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewäsche
Gewäsch
gewärtigen
gewärtig
Gewarte
Gewässerausbau
Gewässerbett
Gewässerbewirtschaftung
Gewässerdichte
Gewässererwärmung