Gewässergüte, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungGe-wäs-ser-gü-te (computergeneriert)
WortzerlegungGewässerGüte
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

qualitative Güte eines Gewässers
  besonders im Hinblick auf seine Belastung mit Schadstoffen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fluß See Verbesserung verbessern verschlechtern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gewässergüte‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenigstens sei die Gewässergüte immer noch in Ordnung, sagt Frei.
Süddeutsche Zeitung, 05.08.2003
In den vergangenen zwölf Jahren hat sich die Gewässergüte der Elbe stetig und deutlich verbessert.
Die Welt, 11.07.2002
Und wenn man eine Datenbank anlegt, kann man sogar einen Eindruck von der zeitlichen Entwicklung der Gewässergüte gewinnen.
C't, 1993, Nr. 4
Wegen unterschiedlicher geologischer und biologischer Bedingungen wird die Gewässergüte von stehenden Gewässer anders beurteilt.
o. A. [cu]: Gewässergüte. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1978]
Beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln würden stets auch allgemein zugängliche Güter wie Artenvielfalt und Gewässergüte in Mitleidenschaft gezogen.
Der Tagesspiegel, 21.05.2005
Zitationshilfe
„Gewässergüte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewässergüte>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewässererwärmung
Gewässerdichte
Gewässerbewirtschaftung
Gewässerbett
Gewässerausbau
Gewässergütekarte
Gewässerkunde
Gewässername
Gewässernetz
Gewässerregion