Gewässerkunde, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-wäs-ser-kun-de
WortzerlegungGewässer-kunde
eWDG, 1967

Bedeutung

Lehre vom Wasser und seinen Erscheinungsformen auf und unter der Erdoberfläche, Hydrologie

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die Reise Wasserkunden würde dies eine Entlastung um 135 Millionen Mark pro Jahr bedeuten.
Der Tagesspiegel, 03.08.2000
Eine weitere Kooperation sei „nicht im besten Interesse der Stadt und ihrer Wasserkunden“, ließ die Bürgermeisterin Shirley Franklin wissen.
Die Zeit, 12.03.2003, Nr. 11
Zudem kassiert das Land 61 Millionen Euro für die Entnahme von Grundwasser, die ebenfalls die Wasserkunden über die Tarife aufbringen müssen.
Die Welt, 20.05.2005
Im Kern dreht sich der Streit nun darum, ob der Wasserkunde diese Verzinsung trägt oder ob RWE und Veolia aus dem Landeshaushalt bedient werden.
Die Welt, 09.12.2003
Seit der Übernahme der britischen Thames Water und der American Water Works zählt der Essener Konzern 70 Millionen Wasserkunden – Tendenz steigend.
Süddeutsche Zeitung, 24.05.2003
Zitationshilfe
„Gewässerkunde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewässerkunde>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewässergütekarte
Gewässergüte
Gewässererwärmung
Gewässerdichte
Gewässerbewirtschaftung
Gewässername
Gewässernetz
Gewässerregion
Gewässersanierung
Gewässerschutz