Gewölbebogen, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Gewölbebogens · Nominativ Plural 1: Gewölbebögen · Nominativ Plural 2: seltener Gewölbebogen
Worttrennung Ge-wöl-be-bo-gen
Wortzerlegung  Gewölbe Bogen1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Krümmung eines Gewölbes

Verwendungsbeispiele für ›Gewölbebogen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Goethe studierte drei Jahre in Leipzig, war Gast in Auerbachs Hof, sieben Gewölbebögen.
Süddeutsche Zeitung, 25.03.2002
Üppiger Stalaktitenschmuck könnte den Rhythmus der Gewölbebögen durchbrechen und alle Gesetze der Statik verschleiern.
Der Tagesspiegel, 31.01.1999
Seine Melodien geraten zu einem Delirium der Arabesken: Üppiger Stalaktitenschmuck durchbricht den Rhythmus der Gewölbebögen und verschleiert alle Gesetze der Statik.
Die Welt, 17.01.2001
Zitationshilfe
„Gewölbebogen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gew%C3%B6lbebogen>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewölbebau
Gewölbe
Gewöhnungsphase
gewöhnungsbedürftig
Gewöhnung
Gewölbefläche
Gewölbelaibung
Gewölbeleibung
Gewölbepfeiler
Gewölberippe