Gewaltakt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGe-walt-akt
WortzerlegungGewaltAkt
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch Gewaltanwendung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gewalt · gewaltig · bewältigen · unbewältigt · überwältigen · vergewaltigen · gewaltsam · Gewaltakt · Gewalthaber · Gewaltherrschaft · gewalttätig
Gewalt f. ‘rohe Kraft, Wucht, Macht, Zwang’, ahd. giwalt (8. Jh.), mhd. gewalt, asächs. giwald, mnd. gewelde, gewalt, mnl. ghewelt, nl. geweld, aengl. geweald wie auch anord. vald, schwed. våld (germ. *(ga-)wald-) gehören als Abstraktbildungen (mit unterschiedlichem Genus) zu dem unter ↗walten (s. d.) behandelten Verb. Diesem folgend gilt in alter Zeit vorwiegend die Bedeutung ‘Macht, Herrschaft, Vollmacht’. gewaltig Adj. ‘mächtig, groß, eindrucksvoll’, ahd. giwaltīg (um 800), mhd. gewaltec, gewaltic, geweltic ‘mächtig’. bewältigen Vb. ‘in seine Gewalt bekommen, mit etw. fertig werden, meistern’ (14. Jh.), heute vielfach ‘geistig verarbeiten, verstehend überwinden’. Zuvor mhd. gewaltigen, geweltigen ‘Gewalt antun, überwältigen, etw. seiner Macht unterwerfen’; zu spätmhd. waltec, weltec ‘mächtig, gewaltig’. In der Negation unbewältigt Part.adj. ‘nicht reflektiert, unverarbeitet; verdrängt’ (unbewältigte Vergangenheit, 1955). überwältigen Vb. ‘besiegen, wehrlos machen, beeindrucken’ (15. Jh.). vergewaltigen Vb. ‘mit einer Frau gegen ihren Willen schlafen, gewaltsam zu etw. zwingen’, spätmhd. vergewaltigen, vergeweltigen. gewaltsam Adj. ‘durch Macht, (rohe) Kraft erzwungen’ (15. Jh.). Gewaltakt m. ‘rohe, brutale Handlung, Aktion mit viel Kraftaufwand’ (19. Jh.). Gewalthaber m. (15. Jh.) ‘wer Macht hat, Herrscher’, in älterer Rechtssprache auch ‘wer Vollmacht hat, Stellvertreter’. Gewaltherrschaft f. Verdeutschung (18. Jh.) von Despotie. gewalttätig Adj. ‘rohe Kraft anwendend, brutal’ (Ende 16. Jh., von Gewalttat, 1. Hälfte 16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gewaltakt · ↗Gewaltaktion · ↗Gewalttat
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Albaner Beendigung Empörung Extremist Steilpaß Verurteilung antisemitisch barbarisch begangen begehen brutal derartig dulden einseitig entladen gerichtet grausam häufen motiviert physisch rechtsradikal sinnlos staatsgefährdend terroristisch unterbinden verurteilen verüben verübt völkerrechtswidrig willkürlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gewaltakt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Männer neigten dabei häufiger zu Gewaltakten dieser Art als Frauen.
Der Tagesspiegel, 07.02.2005
Sie fühlt eine ohnmächtige Wut über diesen Gewaltakt, der an ihrer Person verübt wird.
C't, 1993, Nr. 8
So gesehen kam es geradezu einem Gewaltakt gleich, die generelle Anerkennung der bis um 850 eingetretenen Veränderungen zu erreichen.
Watt, Montgomery: Der Islam. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 25652
Die Höflichkeit nach dem Gewaltakt empörte die Dame noch mehr.
Gütersloh, Albert Paris: Sonne und Mond, München: Piper 1984 [1962], S. 105
Aber in zweierlei Hinsicht hat Hitlers neuer Gewaltakt eine neue Lage geschaffen.
Bracher, Karl Dietrich: Zusammenbruch des Versailler Systems und zweiter Weltkrieg. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 18972
Zitationshilfe
„Gewaltakt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewaltakt>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewalt verherrlichend
Gewalt
Gewahrwerden
Gewährung
Gewährträgerhaftung
Gewaltaktion
Gewaltandrohung
Gewaltanwendung
Gewaltausbruch
Gewaltausübung