Gewaltausübung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gewaltausübung · Nominativ Plural: Gewaltausübungen
WorttrennungGe-walt-aus-übung (computergeneriert)
WortzerlegungGewaltAusübung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Monopol exzessiv körperlich legitim physisch staatlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gewaltausübung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ihre Gewaltausübung konzentriert sich allerdings hauptsächlich auf die gegenseitige Bekämpfung.
Die Welt, 18.09.2003
Nicht wenige Frauen und Mädchen erleiden sogar beide Formen der Gewaltausübung.
Die Zeit, 20.06.2013 (online)
Und das sind alles Fälle von rechtlich erlaubter und in ihrem Umfang rechtlich geregelter Gewaltausübung.
konkret, 1994
Es ist also keine rein private, interne Gewaltausübung, sondern eine Frage des internationalen Friedens.
Süddeutsche Zeitung, 15.09.2001
Rousseaus Demokratie der nichtöffentlichen Meinung postuliert am Ende die manipulative Gewaltausübung.
Habermas, Jürgen: Strukturwandel der Öffentlichkeit, Neuwied: Luchterhand 1965 [1962], S. 104
Zitationshilfe
„Gewaltausübung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewaltausübung>, abgerufen am 20.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewaltausbruch
Gewaltanwendung
Gewaltandrohung
Gewaltaktion
Gewaltakt
Gewaltbegriff
gewaltbereit
Gewaltbereitschaft
Gewaltdarstellung
Gewaltdelikt