Gewalttätigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gewalttätigkeit · Nominativ Plural: Gewalttätigkeiten
Aussprache 
Worttrennung Ge-walt-tä-tig-keit
Wortzerlegung gewalttätig-keit
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
brutale Rücksichtslosigkeit, Rohheit im Vorgehen oder im Verhalten gegenüber anderen
Grammatik: nur im Singular
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die zunehmende, latente, wachsende, politische Gewalttätigkeit
in Präpositionalgruppe/-objekt: zu einer steigenden Gewalttätigkeit führen; zu(r) Gewalttätigkeit neigen; sich vor Gewalttätigkeit schützen
Beispiele:
Sie [die Oppositionellen] werfen ihm [dem Präsidenten Serbiens] vor, mit seiner aggressiven Rhetorik gegen Kritiker und Oppositionelle zu einem Klima der Gewalttätigkeit im Land beizutragen. [Die Welt, 31.12.2018]
Eltern smartphonesüchtiger Kinder berichten von Gewalttätigkeit, Gedächtnisschwäche und Aufmerksamkeitsproblemen. [Die Zeit, 09.10.2013]
Für die zunehmende Gewalttätigkeit von Jugendlichen gab er auch der Unterhaltungsbranche Mitschuld. [Berliner Zeitung, 04.05.1999]
Unleugbar haben schwere Verbrechen wie Entführung und Geiseltötung, hat überhaupt Gewalttätigkeit während der letzten Jahre in der westlichen Welt ständig zugenommen. [Die Zeit, 12.01.1973]
2.
mit großer Brutalität, rücksichtsloser Rohheit vollzogene Tat oder Handlung, Tätlichkeit
Grammatik: meist im Plural
Synonym zu Gewalttat
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: zunehmende, grausame, unmenschliche Gewalttätigkeiten
als Akkusativobjekt: Gewalttätigkeiten verhindern, verurteilen, begehen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Gewalttätigkeiten gegen Menschen, Personen, Sachen
Beispiele:
Ein entschiedeneres Vorgehen gegen Hooligans, die im Umfeld von Fußballspielen Gewalttätigkeiten begehen, hat Bundesinnenminister Kanther (CDU) […] gefordert. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.07.1998]
Durch Armut, Depressionen, Ängste, Gewalttätigkeiten und Alkoholmissbrauch der Eltern bekommen immer mehr Kinder Schwierigkeiten, ihr Leben zu meistern. [Der Standard, 06.03.2014]
Viele Berliner hatten die Innenstadt gemieden, in der ein Großaufgebot von rund 4000 Polizisten aufgezogen war, um mögliche Gewalttätigkeiten bei von autonomen Gruppen organisierten Demonstrationen zum 1. Mai zu verhindern. [Der Spiegel, 30.04.2004 (online)]
Schon 1933 ging man mit Gewalttätigkeiten gegen die Juden vor. [o. A.: Neunzehnter Tag. Donnerstag, 13. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 22581]
Dieter K. war 1995 von einem Pariser Schwurgericht in Abwesenheit wegen Gewalttätigkeit mit fahrlässiger Tötung zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. [Der Spiegel, 27.10.2009 (online)] ungewöhnl. Sg.

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Brutalität · Gewalttätigkeit

Typische Verbindungen zu ›Gewalttätigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gewalttätigkeit‹.

Zitationshilfe
„Gewalttätigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewaltt%C3%A4tigkeit>, abgerufen am 08.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gewalttätig
Gewalttäter
Gewalttat
Gewaltszene
Gewaltstreich
Gewaltverbot
Gewaltverbrechen
Gewaltverbrecher
Gewaltverhältnis
gewaltverherrlichend