Gewaltverbrechen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungGe-walt-ver-bre-chen (computergeneriert)
WortzerlegungGewaltVerbrechen
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch Gewalttat
Beispiel:
die Bekämpfung von Gewaltverbrechen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anzeichen Aufklärung Aufklärungsquote Drogenhandel Entführung Landesjustizverwaltung Mord Opfer Rate Raub Selbstmord Serie Verfolgung Vergewaltigung Verjährungsfrist Verkehrsunfall Zentralstelle Zunahme aufklären ausschließen begangen begehen brutal gefallen hindeuten motiviert mysteriös nationalsozialistisch tödlich verüben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gewaltverbrechen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den vergangenen neun Monaten sind sieben solcher Gewaltverbrechen bekannt geworden.
Die Welt, 27.11.2004
Die beiden tot aufgefundenen Männer fielen offensichtlich einem Gewaltverbrechen zum Opfer.
Der Tagesspiegel, 26.05.2004
Sie sollten uns bedeuten, daß wir uns trotz allem nicht zu fürchten brauchen, rein statistisch gesehen, denn Gewaltverbrechen sind äußerst selten.
Süddeutsche Zeitung, 10.02.1994
Man schloß in den Untersuchungen anfangs ein Gewaltverbrechen nicht aus.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 15
Ehepartner, Kinder, weitläufigere Familienmitglieder schlugen über die Stränge, ergaben sich dem Alkohol, stahlen oder begingen Gewaltverbrechen.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 269
Zitationshilfe
„Gewaltverbrechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewaltverbrechen>, abgerufen am 22.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewaltverbot
Gewalttätigkeit
gewalttätig
Gewalttäter
Gewalttat
Gewaltverbrecher
Gewaltverhältnis
gewaltverherrlichend
Gewaltverzicht
Gewaltverzichtsabkommen