Gewebelehre, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Nebenform Gewebslehre · Substantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGe-we-be-leh-re ● Ge-webs-leh-re
WortzerlegungGewebeLehre1
eWDG, 1967

Bedeutung

Medizin Histologie

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Gewebelehre · Wissenschaft von den Geweben  ●  ↗Histologie  fachspr., griechisch
Oberbegriffe
Assoziationen
  • gewebekundlich  ●  ↗histologisch  fachspr., griechisch

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die allgemeine, mikroskopische A., auch Histologie, Gewebelehre genannt, erforscht die feinsten Strukturverhältnisse sämtlicher Organe.
o. A.: A. In: Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1906], S. 20483
Die umfangreiche wissenschaftliche Arbeit Neumanns liegt auf dem Gebiete der normalen und vathol#ischen Gewebelehre.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 08.03.1918
Zitationshilfe
„Gewebelehre“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewebelehre>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewebekultur
Gewebehormon
Gewebeflüssigkeit
Gewebefaser
Gewebeerkrankung
Gewebepräparat
Gewebeprobe
Gewebesäckchen
Gewebeschicht
gewebeschonend