Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gewitter, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gewitters · Nominativ Plural: Gewitter
Aussprache 
Worttrennung Ge-wit-ter
eWDG

Bedeutung

Unwetter mit Blitz, Donner und heftigen Niederschlägen
Beispiele:
ein Gewitter ist im Anzug, kündigt sich an, steht am Himmel, kommt, zieht herauf, ballt sich zusammen, droht
ein aufsteigendes, schweres, nächtliches Gewitter
wir bekommen heute noch ein Gewitter
ein Gewitter geht nieder, entlädt sich, geht vorbei, zieht vorüber
der Streit hat wie ein reinigendes, befreiendes Gewitter gewirkt
bildlich
Beispiele:
ein häusliches, eheliches Gewitter
ein Gewitter (= Zornesausbruch) auf jmdn. niederprasseln lassen
ich sah das drohende Gewitter, das auf den Stirnen der beiden geschrieben stand [ H. W. RichterSpuren184]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gewitter · gewittern · gewitt(e)rig
Gewitter n. ‘Unwetter mit luftelektrischer Entladung’, ahd. giwiteri ‘(Un)wetter, Sturm’ (9. Jh.), mhd. gewiter(e) ‘Wetter, Unwetter’, asächs. giwideri, mnd. gewēder, gewedder, mnl. ghewēder ‘Witterung, Unwetter, Hagel’, aengl. gewidere. Die Kollektivbildung zu dem unter Wetter (s. d.) behandelten Substantiv bedeutet zunächst ‘Witterung’, also auch ‘Unwetter mit Regen, Hagel und Sturm’; die Beschränkung auf ‘Unwetter mit Blitz und Donner’ prägt sich ab Mitte des 16. Jhs. aus. – gewittern Vb. (unpersönlich) verstärktes wittern, d. h. ‘irgendeine Art Wetter sein’ (15. Jh.); dann vom Substantiv Gewitter beeinflußt und eingeengt ‘Niederschlag mit Blitz und Donner geben’ (17. Jh.). gewitt(e)rig Adj. ‘gewitterdrohend’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Blitz und Donner (und Regen) · Gewitter · Unwetter  ●  Ungewitter  süddt. · Donnerwetter  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Gewitter‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gewitter‹.

anrichten aufkommend aufziehen aufziehend brauen eingelagert entladen heftig herannahend heranziehend heraufziehend isoliert klärend kraeftige kräftig lokal nahend niedergehen reinigend toben tropisch unwetterartig verbreiten vereinzelt verursachen wüten ziehen zusammenbrauen örtlich

Verwendungsbeispiele für ›Gewitter‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ähnlich wie bei einem Gewitter werden aufgestaute elektrische Entladungen abrupt abgegeben. [Klee, Ernst: Behinderten-Report, Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch-Verl. 1981 [1974], S. 182]
Das übliche fahrplanmäßige tropische Gewitter kam heran und ich wußte das nicht. [Rangnow, Rudolf: Tropenpracht und Urwaldnacht, Braunschweig: Gustav Wenzel & Sohn 1938 [1938], S. 2]
Dann wurde es plötzlich still rundum wie vor einem schweren Gewitter. [Die Zeit, 08.03.1968, Nr. 11]
Noch ist nichts entschieden, aber kräftige Gewitter kündigen zumindest eine Pause an. [Die Zeit, 23.08.2013 (online)]
Nur wie ein sehr fernes Gewitter hören wir das gedämpfte Brummen der Front. [Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues, Berlin: Propyläen 1929, S. 12]
Zitationshilfe
„Gewitter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewitter>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewissheit
Gewissenszweifel
Gewissenszwang
Gewissenswurm
Gewissensskrupel
Gewitterabend
Gewitterangst
Gewitterbank
Gewitterbö
Gewitterböe