Gewitterhimmel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGe-wit-ter-him-mel (computergeneriert)
WortzerlegungGewitterHimmel
eWDG, 1967

Bedeutung

Himmel bei heraufziehendem, niedergehendem Gewitter
Beispiel:
ein grauer, schwarzer Gewitterhimmel

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blitz

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gewitterhimmel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie ein bleierner Gewitterhimmel lähmt die Ungewissheit über Washingtons weitere Pläne die Investoren.
Süddeutsche Zeitung, 13.01.2003
Der Garten, die Bäume an der Alster, ein Gewitterhimmel, Regengeräusche sind Teil der Wahrnehmung der Alten, sind zu einem Teil ihrer Innenwelt geworden.
Die Zeit, 11.04.1980, Nr. 16
Aus dem teils gemalten, teils durch Nebelmaschinen verdunkelten, rötlich drohenden Gewitterhimmel senken sich Blütenbäume.
Die Zeit, 22.12.1989, Nr. 52
Während der Gewitterhimmel nach und nach den Horizont schluckt, lassen sich auf der anderen Seite langsam Konturen ausmachen.
Süddeutsche Zeitung, 15.04.1997
Kalt prasselt der Dezemberregen auf die menschenleere Charlottenburger Bleibtreustraße, wütend schäumt die Gischt in den nächtlichen Gewitterhimmel am Strand von Venedig.
Die Welt, 05.01.2000
Zitationshilfe
„Gewitterhimmel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewitterhimmel>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gewitterherd
Gewitterguss
Gewittergewölk
Gewitterfront
Gewitterfliege
gewitterig
Gewitterkragen
Gewitterluft
gewittern
Gewitterneigung