Gewitterneigung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ge-wit-ter-nei-gung
Wortzerlegung GewitterNeigung
eWDG, 1967

Bedeutung

Neigung zu Gewittern
Beispiel:
zum Wochenende nimmt die Gewitterneigung zu

Typische Verbindungen zu ›Gewitterneigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gewitterneigung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gewitterneigung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch die Gewitterneigung am Nachmittag sanken die Werte am Freitag aber schnell wieder.
Die Welt, 29.05.1999
Eine Steigerung von 22 auf 27 Grad ist jedoch bis zur Wochenmitte vorhergesagt - allerdings bei zunehmender Gewitterneigung.
Süddeutsche Zeitung, 19.06.1995
Aufgelockerte Bewölkung liegt über Osteuropa, auch hier dominiert Hochdruckeinfluss bei nur leichter Gewitterneigung.
Der Tagesspiegel, 27.07.2003
Hitze und Gewitterneigung, heißt es, sind der Grund für die magere Resonanz.
Süddeutsche Zeitung, 22.06.2002
Nur im Süden und Südwesten bilden sich im Tagesverlauf gelegentlich Quellwolken, und gegen Abend besteht im Bergland leichte Gewitterneigung.
Die Zeit, 10.09.2006 (online)
Zitationshilfe
„Gewitterneigung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gewitterneigung>, abgerufen am 04.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gewittern
Gewitterluft
Gewitterkragen
gewitterig
Gewitterhimmel
Gewitterregen
Gewitterschauer
gewitterschwül
Gewitterschwüle
Gewitterstimmung