Gezeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Gezeit · Nominativ Plural: Gezeiten · wird meist im Plural verwendet
WorttrennungGe-zeit
Wortbildung mit ›Gezeit‹ als Erstglied: ↗Gezeitenatlas · ↗Gezeitenkraft · ↗Gezeitenkraftwerk · ↗Gezeitenstrom · ↗Gezeitentafel · ↗Gezeitenwechsel
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
(durch die Anziehungskraft des Mondes mitverursachte) Bewegung der Wassermassen des Meeres, die an den Küsten als periodisches Ansteigen und Absinken des Meeresspiegels in Erscheinung tritt; Ebbe und Flut
Beispiele:
die Gezeiten beobachten, berechnen
der Wechsel der Gezeiten
bildlich Quelle: WDG, 1967
Beispiel:
Und das Jahr rollt heran und hinweg, mit den ewigen Gezeiten des Lebens [WaggerlJahr46]
b)
fachsprachlich Tide

Thesaurus

Synonymgruppe
Gezeit  ●  ↗Tide  norddeutsch
Assoziationen
Zitationshilfe
„Gezeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gezeit>, abgerufen am 27.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gezeichnete
Gezauder
Gezappel
Gezanke
Gezänk
Gezeitenatlas
Gezeitenkraft
Gezeitenkraftwerk
Gezeitenstrom
Gezeitentafel