Glättung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Glättung · Nominativ Plural: Glättungen
Aussprache
WorttrennungGlät-tung (computergeneriert)
Wortzerlegungglätten-ung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Falte Grundkapital Oberfläche Tendenz Woge bemühen exponentiell gewiss sprachlich vornehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Glättung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Feine Strukturen fallen allerdings auch hier der Glättung zum Opfer.
C't, 2000, Nr. 14
Sie experimentieren mit neuen Formen und verwerfen jede konventionelle Glättung.
Der Tagesspiegel, 15.06.2000
Bei Skulpturen aus dichtem Gestein diente sie als Halt für die meist erdigen Farben, bei sehr porösem auch zur Glättung.
o. A.: Lexikon der Kunst - S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 34509
Dem Redaktor wären Glättungen bei der Zusammenstellung von Briefabschnitten und auch die Einfügung eines wahrscheinlich unpaulinischen Stückes in 2 Kor 6, 14 - 7, 1 zuzuschreiben.
Werbeck, W.: Korintherbriefe. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 27573
Sie können ebenso zur Reinigung und Glättung, zur Erfrischung und Belebung der Haut beitragen wie zur Entfernung von Sommersprossen und Mitessern.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 19072
Zitationshilfe
„Glättung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Glättung>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Glattstrich
glattstreichen
Glattstellung
glattstellen
Glättstein
Glattwal
Glattwalze
glattwalzen
glattwandig
glattweg