Glücksritter, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGlücks-rit-ter
WortzerlegungGlückRitter
eWDG, 1969

Bedeutung

abwertend jmd., der sich in seinem Handeln verantwortungslos auf sein Glück verlässt
Beispiel:
er ist ein Glücksritter
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Glück · glücken · beglücken · glücklich · Unglück · unglücklich · verunglücken · glückselig · Glückseligkeit · Glückskind · Glückspilz · Glücksrad · Glücksritter
Glück n. ‘zufälliges, überraschendes Zusammentreffen günstiger Umstände, Schicksal, Gemütszustand innerer Befriedigung’, mhd. g(e)lücke, mnd. (ge)lükke, mnl. (ghe)lucke, (ge)luc, nl. geluk; entlehnt aus dem Mnd. sind afries. lukk, mengl. luk(e), engl. luck, anord. lukka, lykka, schwed. lycka. Mhd. g(e)lücke ist erstmals in der frühhöfischen Dichtung (1160) bezeugt und verbreitet sich mit der höfisch-ritterlichen Kultur vom Rhein aus über das dt. Sprachgebiet. Es bedeutet anfangs ‘Schicksal, Geschick, Ausgang eines Geschehens oder einer Angelegenheit (sowohl zum Guten als auch zum Bösen)’ und tritt als Schicksalsbegriff in Konkurrenz mit mhd. sælde und heil (s. ↗selig und ↗Heil), den älteren Ausdrücken für ‘Segen, Heil, Glück’. Aus dem engeren Gebrauch im Sinne von ‘günstiger Verlauf oder Ausgang eines Geschehens, günstiges Geschick’ entwickelt sich Glück zur Bezeichnung des wünschenswerten ‘Zustandes starker innerer Befriedigung und Freude’. Im 14. Jh. nimmt Glück auch die Bedeutung von ‘Beruf, Lebensunterhalt’ an. Die Herkunft des erst relativ spät auftretenden Wortes ist nicht geklärt. Verschiedene, jedoch sämtlich nicht befriedigende Herleitungsversuche sind zusammengestellt in ¹DWB 4, 1, 5, 226 f. glücken Vb. ‘gelingen, nach Wunsch ablaufen’, mhd. g(e)lücken, zum Substantiv gebildet; im Mhd. nur selten, erst in nhd. Zeit sich ausbreitend. beglücken Vb. ‘glücklich machen, erfreuen’ (Anfang 17. Jh.). glücklich Adj. ‘vom Glück begünstigt, erfolgreich, zufrieden, vorteilhaft, günstig’, mhd. gelückelich ‘vom Zufall, vom Schicksal abhängig, günstig’. Unglück n. ‘verhängnisvolles Ereignis, schweres Mißgeschick, Schicksalsschlag, Pech’, mhd. ung(e)lücke. unglücklich Adj. ‘traurig, niedergeschlagen, bedrückt, verhängnisvoll’ (15. Jh.). verunglücken Vb. ‘einen Unfall erleiden, mißlingen, mißraten’ (17. Jh.). glückselig Adj. ‘sehr glücklich, überglücklich’, mhd. gelücksælec. Glückseligkeit f. spätmhd. gelücksælecheit. Glückskind n. ‘vom Glück Begünstigter, wem alles gelingt’ (16. Jh.), vielleicht nach lat. fortunae filius. Glückspilz m. zunächst im Sinne von ‘Emporkömmling, Parvenü’ (2. Hälfte 18. Jh.), eigentlich ‘wer wie ein Pilz plötzlich aus dem Nichts aufschießt’ (vielleicht unter Einfluß von engl. mushroom, das sowohl ‘Pilz’ wie auch ‘Emporkömmling’ bedeutet); von der 2. Hälfte des 19. Jhs. an gleichbed. mit Glückskind. Glücksrad n. Sinnbild für die Veränderlichkeit des Glücks, auch ‘das sich drehende Rad bei Verlosungen und bestimmten Glücksspielen’, mhd. des gelückes rat, auch gelückrat, später glükrad (14. Jh.), seit dem 17. Jh. Glücksrad, seltener Glückrad. Glücksritter m. ‘wer sich in seinem Handeln sorglos auf sein Glück verläßt’, auch abschätzig ‘Abenteurer’ (2. Hälfte 18. Jh.), zunächst auf mittelalterliche Verhältnisse bezogen ‘Ritter, der auf Glück auszieht’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Abenteurer · ↗Glücksjäger · Glücksritter · ↗Glücksspieler · ↗Hasardeur · ↗Spielernatur  ●  ↗Zocker  derb
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abenteurer Abzocker Betrüger Dorado Gauner Geschäftemacher Geschäftsleute Goldgrab Goldsucher Hasardeur Hochstapler Händler Kaufmann Maitresse New Economy Pechvogel Scharlatan Spekulant Verbrecher Westen anlocken anziehen bevölkern locken modern skrupellos strömen tummeln westdeutsch zahllos

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Glücksritter‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Manchmal kommen aber auch Glücksritter, die hier die schnelle Million machen wollen, ohne jedwede Erfahrung.
Süddeutsche Zeitung, 27.01.2000
Konnten die gestrauchelten Glücksritter doch noch mit einem blauen Auge davonkommen?
Die Zeit, 19.09.1997, Nr. 39
Außerdem zogen sie soviel Glücksritter wie nur möglich aus Vorderasien heran.
Majumdar, A. K.: Indien im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 2387
Glücksritter des Geldes, an ihrer Spitze den Baron de Rothschild, ließ sie bei sich ein.
Mann, Golo: Politische Entwicklung Europas und Amerikas 1815-1871. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 16984
Der Terminus »Glücksritter« verdiente gegenwärtig einen größeren Geltungsbereich, als es die alte pejorative Bedeutung des Wortes zulassen würde.
Schuh, Franz: Schreibkräfte, Köln: DuMont 2000, S. 264
Zitationshilfe
„Glücksritter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Glücksritter>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Glücksrad
Glückspilz
Glückspille
Glückspfennig
Glücksmoment
Glückssache
Glückssäckel
Glücksschmiede
Glücksschuss
Glücksschwein