Glühwein, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGlüh-wein (computergeneriert)
WortzerlegungglühenWein
eWDG, 1969

Bedeutung

alkoholisches Mischgetränk aus Rotwein, Zucker, Zimt und Gewürznelken, das heiß getrunken wird
Beispiel:
im Barockzimmer zu einem Glase Glühwein und Pfannkuchen [KlepperSchatten422]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

glühen · Glühbirne · Glühwein · Glühwürmchen
glühen Vb. ‘Hitze ausstrahlen, vor Hitze leuchten, ohne Flamme brennen, begeistert sein’, ahd. gluoen ‘glühen, brennen’ (9. Jh.), mhd. glüe(je)n, glüewen, asächs. glōian, mnd. glöyen, mnl. gloeyen, glōyen, nl. gloeien ‘glühen’ gehen zurück auf ie. *g̑hlō-, während aengl. glōwan, engl. to glow ‘glühen’, anord. glōa ‘leuchten, glänzen’ ie. *g̑hlōu- voraussetzen; beide Formen gehören zu der unter ↗gelb (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *g̑hel(ə)- ‘glänzen, schimmern’. Glühbirne f. ‘birnenförmige Glühlampe’ (20. Jh.), vermutlich nach Glühstrumpf, dem ‘Glühkörper der Gasbeleuchtung’, für älteres Glasbirne (2. Hälfte 19. Jh.). Glühwein m. ‘heiß zu trinkender, gewürzter Rotwein’ (Anfang 19. Jh.); älter geglühter Wein (17. Jh.), glühender Wein (18. Jh.), d. h. ‘heißgemachter, heißer Wein’. Glühwürmchen n. ‘Leuchtkäfer, Johanniswürmchen’ (Anfang 19. Jh.), Deminutivum zu Glühwurm (seit dem 18. Jh. bezeugt, in der Mundart wohl älter, vgl. engl. glowworm, 14. Jh.). Landschaftliche Varianten sind Johanniskäfer, -fünkchen, Zündkäfer, -würmlein. Vgl. Pfeifer Tiernamen 330 ff.

Thesaurus

Synonymgruppe
Glühwein [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
  • Rebensaft · ↗Wein
  • alkoholisches Heißgetränk · warmes alkoholisches Getränk
Assoziationen
  • Adventmarkt · Adventsmarkt · Christkindlmarkt  ●  ↗Weihnachtsmarkt  Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bratapfel Bratwurst Erbsensuppe Feuerzangenbowle Gebäck Grog Jagertee Kakao Kinderpunsch Krapfen Lebkuchen Leckerei Mandel Marone Maroni Pfefferkuchen Plätzchen Punsch Schmalzgebäck Stolle Waffel Weihnachtsgebäck Weihnachtsmarkt Würstchen Zuckerwatte aufwärmen ausschenken dampfend duften wärmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Glühwein‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Glühwein ist also immer auch der finale Wein des Tages.
Die Zeit, 06.12.2010, Nr. 49
Der Winter soll also milder werden als sonst, aber Glühwein kann man trotzdem aufsetzen.
Der Tagesspiegel, 31.10.2001
Hoffentlich wird jetzt anständig Glühwein getrunken, wo Ihr doch jetzt allein seid.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 20.02.1944, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zwei Frauen gingen um die Tische herum und schenkten Glühwein in Pappbechern aus.
Franck, Julia: Lagerfeuer, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2003, S. 282
Das ist der Fall bei Glühwein, schwarzem Tee und Wasserkakao.
Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 89
Zitationshilfe
„Glühwein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Glühwein>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Glühstrumpf
glührot
Glühofen
Glühlicht
Glühlampenfassung
Glühwürmchen
Glukose
Glukosurie
Glumpert
glumsen