Glasstab

GrammatikSubstantiv
WorttrennungGlas-stab (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Glasstäbe können leicht in einem speziell angelegten Tunnel oder in einem alten Bergwerk aufbewahrt werden.
Die Zeit, 23.10.1964, Nr. 43
Bei genauer Untersuchung nahm ich wahr, daß ich in den Korkstöpsel statt einer hohlen Glasröhre einen massiven Glasstab hineingesteckt hatte.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18330
Es ist auch gelungen, neue Maschinen zu beschaffen, mit deren Hilfe Glasröhrchen und Glasstäbe maschinell hergestellt werden.
o. A.: 1948. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 19460
Ein von einem farbigen Glasstab abgetrenntes Plättchen wird in der Mitte aufgeschmolzen.
Die Zeit, 06.12.1991, Nr. 50
Eine Ultraschallwelle mit der Frequenz von 340 000 Hertz kam mit nur ungefähr 1,6mal stärkerer Intensität aus dem Glasstab heraus.
Süddeutsche Zeitung, 24.03.1994
Zitationshilfe
„Glasstab“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Glasstab>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Glassplitter
Glasspiel
Glassensor
Glasseide
Glasschusser
Glasstein
Glasstöpsel
Glassturz
Glast
glastig