Glatzköpfigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGlatz-köp-fig-keit
Wortzerlegungglatzköpfig-keit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um erneuten Ausfall zu vermeiden, muß der von seiner Glatzköpfigkeit Kurierte allerdings täglich zwei Tabletten einnehmen.
Die Zeit, 18.03.1960, Nr. 12
Die Windeseile, mit der sich die Glatzköpfigkeit etwa im Sport verbreitet hat, geht einher mit einem spürbaren Schub in der Inszenierung von Nationalismus und Chauvinismus.
konkret, 1998
Zitationshilfe
„Glatzköpfigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Glatzköpfigkeit>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
glatzköpfig
Glatzkopf
Glatze
glattzupfen
Glattzüngigkeit
glau
Glaube
glauben
Glaubensabfall
Glaubensangelegenheit