Glaubenslose, die oder der

GrammatikSubstantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Glaubenslosen · Nominativ Plural: Glaubenslose(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Glaubenslosen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Glaubenslose.
WorttrennungGlau-bens-lo-se (computergeneriert)
Grundformglaubenslos
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

jmd., der keinem religiösen Bekenntnis anhängt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür lebt der Glaubenslose nicht in der Not, beständig mit seinem Zweifel ringen zu müssen.
Die Zeit, 11.04.2007, Nr. 13
Diese existierten für ihn nicht, ohnehin wären ihre Unterschriften wertlos, da Glaubenslosen kein Glaube beizumessen sei.
Mann, Golo: Das Zeitalter des Dreißigjährigen Krieges. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1760
Zitationshilfe
„Glaubenslose“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Glaubenslose>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
glaubenslos
Glaubenslicht
Glaubenslehre
Glaubensleben
Glaubenskrieg
Glaubensnot
Glaubensopfer
Glaubenspostulat
Glaubenspräfekt
Glaubensreinigung