Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Glaubensrichtung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Glaubensrichtung · Nominativ Plural: Glaubensrichtungen
Worttrennung Glau-bens-rich-tung
Wortzerlegung Glaube Richtung

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Glaube · Glauben · Glaubensrichtung · Kirche · Religion · Weltanschauung · religiöse Überzeugung
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Gebete zum Himmel schicken · beten · seine Gebete verrichten

Typische Verbindungen zu ›Glaubensrichtung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Glaubensrichtung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Glaubensrichtung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch diese Bewegung könne sich frei entfalten, wie jede andere Glaubensrichtung. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1935]]
Wer sich hier auf eine freie Stelle bewirbt, muss einer Glaubensrichtung angehören. [Die Zeit, 18.03.2013, Nr. 11]
Bald ließen sie alle Glaubensrichtungen in staatlich überwachten Kirchen zusammenfließen. [Die Zeit, 20.06.2011, Nr. 25]
Das ist so verständlich, das begreifen dann auch die Anhänger der verbohrtesten Glaubensrichtungen. [Die Zeit, 11.03.2009, Nr. 12]
Nicht zuletzt wegen dieser Ruhestätte wurde Hebron zu einer heiligen Stadt – und war gerade darum auch immer wieder von den drei Glaubensrichtungen umkämpft. [o. A. [ms]: Hebron. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1980]]
Zitationshilfe
„Glaubensrichtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Glaubensrichtung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Glaubensreinigung
Glaubenspräfekt
Glaubenspostulat
Glaubensopfer
Glaubensnot
Glaubenssache
Glaubenssatz
Glaubensskrupel
Glaubensspaltung
Glaubensstifter