Glaubenssatz, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Glau-bens-satz
Wortzerlegung GlaubeSatz
eWDG, 1969

Bedeutung

siehe auch Glaubensartikel
Beispiel:
ein gültiger, unumstößlicher Glaubenssatz
bildlich
Beispiele:
Gleichwohl sind es tote Glaubenssätze, die weiterhandeln, gegen das Wissen [ H. MannZeitalter108]
Lügen, oft wiederholt, machen bessere Glaubenssätze als die freudige Klarheit der Tatsachen [ JahnnHolzschiff87]

Thesaurus

Synonymgruppe
Doktrin · Glaubenssatz · ↗Lehre · ↗Lehrmeinung  ●  ↗Dogma  auch figurativ · (ein) Evangelium (für jemanden)  ugs., fig.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Glaubenssatz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Glaubenssatz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Glaubenssatz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er setzte allein mit seiner Person die Glaubenssätze aus, in denen sich ganz Frankreich eingerichtet hatte.
Süddeutsche Zeitung, 10.01.1996
Sein Glaubenssatz war: das Leben sei nur dazu da, Kunst zu ermöglichen.
Pfannkuch, Wilhelm u. Schuh, Willi: Strauss. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1965], S. 21124
Erfahrungsgemäß hat der Inhalt von religiösen Glaubenssätzen eine längere Beständigkeit.
Schultze-Pfaelzer, Gerhard: Propaganda, Agitation, Reklame, Berlin: Stilke 1923, S. 1
Es geht um den alten Glaubenssatz der Trennung von Amt und Mandat.
Die Welt, 06.12.2002
Ihren Glaubenssätzen sind keine andern Glaubenssätze sondern rationale Verfahren der Politik entgegenzuhalten.
Kursbuch, 1966, Bd. 4
Zitationshilfe
„Glaubenssatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Glaubenssatz>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Glaubenssache
Glaubensrichtung
Glaubensreinigung
Glaubenspräfekt
Glaubenspostulat
Glaubensskrupel
Glaubensspaltung
glaubensstark
Glaubensstärke
Glaubensstifter