Gleichläufigkeit

WorttrennungGleich-läu-fig-keit
Wortzerlegunggleichläufig-keit
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Technik synchroner Lauf

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Gleichläufigkeit zeigt aber auch, daß die Vorsorge für beschäftigungsschwache Zeiten von vielen Unternehmen noch immer sträflich vernachlässigt wird.
Süddeutsche Zeitung, 09.02.1996
Es wünsche sich eine "gewisse Gleichläufigkeit" zwischen der NATO-Erweiterung und der Erweiterung der EU.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1996]
Eine derartige Gleichläufigkeit von Teilnahmevermögen und Suggestibilität besteht indes keineswegs.
Klages, Ludwig: Der Geist als Widersacher der Seele, 3. Band, Teil 2: Das Weltbild des Pelasgertums, Leipzig: Barth 1932, S. 9351
Aber die Gleichläufigkeit zwischen Realpolitik und Rechtfertigung nach Maßgabe einer Staatsidee hat eben auch ihre "ehrliche" Seite.
Plessner, Helmuth: Die verspätete Nation, Stuttgart: Kohlhammer 1962 [1935], S. 37
Zitationshilfe
„Gleichläufigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gleichläufigkeit>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gleichläufig
gleichlaufend
Gleichlauf
gleichkommen
Gleichklang
gleichlautend
gleichmachen
Gleichmacher
Gleichmacherei
gleichmacherisch