Gletscherbrille, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungGlet-scher-bril-le
eWDG, 1969

Bedeutung

besondere Brille für die Wanderung im Hochgebirge

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Terrinendeckel der Welt Erst konnte sie gar nichts erkennen, dann setzte sie die Gletscherbrille auf.
Der Tagesspiegel, 05.08.2001
Dort liegen im Schnee die Toten, still wie die Alpen, mit Anorak und Gletscherbrille.
Süddeutsche Zeitung, 12.10.2001
Der Schweiß auf der Stirn vermischt sich mit der Sonnenschutzcreme und rinnt zwischen den Augenbrauen und dem Rand der Gletscherbrille direkt in die Augenwinkel.
Die Zeit, 15.03.1991, Nr. 12
Ich stehe da und bin froh, dass ich die breite Gletscherbrille aufhabe, denn ich heule vor Glück, es läuft einfach so aus meinen Augen heraus.
Die Zeit, 27.08.2003, Nr. 35
Ausstaffiert mit Skianzug und Gletscherbrille steht "Bruno ” auf Brettern in den Schweizer Alpen.
Süddeutsche Zeitung, 01.10.2004
Zitationshilfe
„Gletscherbrille“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gletscherbrille>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gletscherbrand
Gletscherbach
gletscherartig
Gletscher
Glenchek
Gletschereis
Gletscherfeld
Gletscherfloh
Gletscherforschung
Gletscherhang