Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Gnadengesuch, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Gnadengesuch(e)s · Nominativ Plural: Gnadengesuche
Aussprache 
Worttrennung Gna-den-ge-such
Wortzerlegung Gnade Gesuch
eWDG

Bedeutung

Gesuch um Begnadigung
Beispiel:
ein Gnadengesuch aufsetzen, einreichen, verwerfen, ablehnen

Typische Verbindungen zu ›Gnadengesuch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Gnadengesuch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Gnadengesuch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich will mir verkneifen, nach dem Ausgang des Gnadengesuchs zu fragen. [C't, 1993, Nr. 1]
Währenddessen reichte er mehrere Gnadengesuche ein und begründete dies damit, dass er geistig zurückgeblieben sei. [Die Zeit, 13.06.2013 (online)]
Die bei uns erforderlichen, dabei oft recht phrasenreichen Gnadengesuche sind dabei völlig überflüssig. [Die Zeit, 11.10.1968, Nr. 41]
So wurden auch Gnadengesuche, die ich befürwortete, fast grundsätzlich abgelehnt. [Die Zeit, 04.05.1950, Nr. 18]
Aber da ich es ablehnte, ein Gnadengesuch für mich einzureichen, tat er es. [Salomon, Ernst von: Der Fragebogen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1951], S. 108]
Zitationshilfe
„Gnadengesuch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Gnadengesuch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gnadengeschenk
Gnadengehalt
Gnadengabe
Gnadenfrist
Gnadenerweis
Gnadenhochzeit
Gnadenhof
Gnadeninstanz
Gnadenkette
Gnadenkraut