Goldbestand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungGold-be-stand (computergeneriert)
WortzerlegungGoldBestand
eWDG, 1969

Bedeutung

Beispiel:
der Goldbestand eines Landes

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufwertung Banknotenumlauf Bewertung Bundesbank Devise Fonds Nationalbank Neubewertung Notenbank Reichsbank Reserve Schatzamt Sechstel Tonne Verkauf Wert Währungsfonds Zentralbank ausweisen belaufen bewerten derzeitig lagern monetär offiziell reduzieren trennen umfangreich verringern vorhanden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Goldbestand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das sind fast vier Fünftel des aktuellen Werts des Goldbestands.
Der Tagesspiegel, 19.01.2004
Der Goldbestand wird wie bereits seit Jahren unverändert mit 4322 Mill.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1968]
Angesichts eines Goldbestandes von fünf Milliarden Dollar war dieser Verlust an sich nicht gefährlich.
Nahmer, Nöll von der Robert: Weltwirtschaft und Weltwirtschaftskrise. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 18858
Der Reichsbankpräsident weist auf den erheblichen Rückgang des Goldbestandes hin.
o. A.: 1919. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 429
Der Goldbestand einer Notenbank besitzt keine wertbegründende Kraft, er hat funktionale Bedeutung; sichert er doch die Zahlungsbereitschaft gegenüber dem Ausland.
Karrenberg, F.: Geld. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 2071
Zitationshilfe
„Goldbestand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Goldbestand>, abgerufen am 22.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
goldbesetzt
goldbeschlagen
Goldbeschlag
Goldbergwerk
Goldbatzen
goldbestickt
goldbetreßt
goldblank
Goldblättchen
Goldblech